Abwasser Uri beantragt für Projekt Urnersee 9,3 Millionen Franken

Die kommende Generalversammlung von Abwasser Uri wird auf schriftlichem Weg stattfinden. Im Zentrum steht ein Investitionskredit für neue Pumpwerke.

Drucken
Teilen
Das Abwasser soll mittels verlegter Leitungen im Urnersee ins Kanalisationsnetz von Seedorf eingeleitet werden und von dort gelangt es zur Reinigung auf die ARA Altdorf (Bild).

Das Abwasser soll mittels verlegter Leitungen im Urnersee ins Kanalisationsnetz von Seedorf eingeleitet werden und von dort gelangt es zur Reinigung auf die ARA Altdorf (Bild).

Bild: Bruno Arnold, Altdorf, 18. Juli 2019

(pd/RIN) Abwasser Uri konnte das Geschäftsjahr 2019 wiederum positiv abschliessen. Mit 4,14 Millionen Franken wurde bei den Anschlussgebühren erneut ein Höchstwert erzielt. Budgetiert waren in diesem Bereich 2,9 Millionen Franken. Demgegenüber sind die ordentlichen Abschreibungen aufgrund der weiterhin hohen Investitionstätigkeit rund 260 000 Franken höher als budgetiert ausgefallen.

Im Bereich des Finanzaufwandes konnten auslaufende Kredite zu günstigen Konditionen refinanziert werden, sodass gegenüber dem Budget ein Minderaufwand von 64 000 Franken ausgewiesen werden konnte. Wie bereits im Vorjahr wurden zusätzliche Abschreibungen vorgenommen. Dabei konnten mit 1,15 Millionen Franken die Investitionen im Zusammenhang mit der Ableitung der Abwässer aus dem Urner Oberland entlastet werden.

Abwasserreinigungsanlagen in Pumpwerke umwandeln

Die Generalversammlung vom 2. Juni 2020 wird aufgrund der Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus ohne physische Präsenz der Aktionärsgemeinden stattfinden. Die Aktionäre werden auf schriftlichem Weg über die traktandierten Geschäfte befinden. Neben der Jahresrechnung steht dabei die Kreditgenehmigung des Projekts Urnersee im Vordergrund. Abwasser Uri beantragt dabei für die Aufhebung der Abwasserreinigungsanlagen (ARA) Bauen, Isenthal, Isleten und Sisikon einen Investitionskredit über 9,3 Millionen Franken. Das Projekt sieht vor, die erwähnten ARA in Pumpwerke umzuwandeln, wie es in der Mitteilung von Abwasser Uri heisst.

Das Abwasser soll dabei hauptsächlich mittels im Urnersee verlegter Leitungen ins bestehende Kanalisationsnetz von Seedorf eingeleitet werden. Von dort gelangt es zur Reinigung auf die ARA Altdorf. Mit dem Projekt kann die langfristig teurere Sanierung der einzelnen Abwasserreinigungsanlagen vor Ort vermieden werden. Bei Annahme des Kredits sei vorgesehen, mit den Bauarbeiten Anfang 2021 zu starten. Der Projektabschluss ist für Ende 2023 geplant.