ABWASSERGEBÜHREN: In Etappen zu neuen Abwasser-Tarifen

Nach dem Nein an der Urne hat die Abwasser Uri ihre neue Strategie aufgezeigt. Noch bleiben viele offene Fragen.

Drucken
Teilen
Autowaschanlage in Altdorf: Die Abwasser Uri muss eine neue Tarifordnung für die Abwassergebühren erarbeiten. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Autowaschanlage in Altdorf: Die Abwasser Uri muss eine neue Tarifordnung für die Abwassergebühren erarbeiten. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Die Abwasser Uri hat an der ausserordentlichen GV in Sisikon den Delegierten der Gemeinden ihr Vorgehen zur neuen Tarifordnung für die Abwassergebühren aufgezeigt. Die Ausarbeitung soll etappenweise erfolgen. Nach dem wuchtigen Nein an der Urne ist noch unklar, wann genau und wie die Tarifordnung erstellt wird. Die Abwasser Uri muss auf dem Weg dazu verschiedene Abklärungen treffen. Klar ist: Für die Rechnungsstellung 2008 gelten die alten Gebührenreglemente der Gemeinden.

Die Abwasser Uri rechnet 2008 mit einem Defizit von bis zu 4,6 Millionen Franken. Für neue Projekte gilt ein Investitionsstopp. «Die neue Lösung darf kein Schnellschuss werden. Das braucht Zeit, die wir uns nehmen wollen», sagt Verwaltungsratspräsident Heini Sommer. Alle Interessengruppen sollen involviert werden.

Sven Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.