Schiessen: Acht Urner Ehrenveteranen ernannt

Die Jahresmeister der Schützenveteranen heissen Adolf Infanger, Georg Zgraggen, Peter Aregger und Peter Planzer. Seinen Einstand vor der Versammlung gab der neue eidgenössische Schiessoffizier René Wild.

Georg Epp
Merken
Drucken
Teilen
Vorne von links: Josef Epp, Hans Gehrig, Johann Walker, Josef Imholz, Josef Zurfluh (Seedorf) und Josef Zurfluh (Erstfeld). Hinten von links: Andrea Arnold, Verbandspräsident Robert Suligoi, Alois Estermann (VSSV) und Stefanie Kempf. (Bild: Georg Epp, Unterschächen, 6. April 2019)

Vorne von links: Josef Epp, Hans Gehrig, Johann Walker, Josef Imholz, Josef Zurfluh (Seedorf) und Josef Zurfluh (Erstfeld). Hinten von links: Andrea Arnold, Verbandspräsident Robert Suligoi, Alois Estermann (VSSV) und Stefanie Kempf. (Bild: Georg Epp, Unterschächen, 6. April 2019)

Am vergangenen Samstag, 6. April, freute sich Robert Suligoi, Präsident des Verbandes Urner Schützenveteranen, 107 Schützenveteranen und Gäste begrüssen zu dürfen. Die Gastfreundschaft gewährte die SG Unterschächen mit Präsident Franzxaver Schuler, die für eine reibungslose Organisation sorgte. Seit der GV 2018 mussten die Schützen von 15 Kameraden für immer Abschied nehmen. Mit 7 Neuaufnahmen konnten die Abgänge nur zum Teil kompensiert werden, aktuell zählt der Verband 335 Mitglieder.

Die Jahresberichte des Präsidenten und der beiden Schützenmeister Kaspar Gisler (Gewehr), Jürg Heule (Pistole) und Walter Gisler (Chef SVEM) wurden genehmigt. Kassier Josef Arnold präsentierte ein leichtes Defizit von 435 Franken, das Verbandsvermögen beträgt aktuell 20392 Franken. Nach wie vor bleibt das Amt des Fähnrichs im Urner Oberland vakant, im kommenden Jahr stehen Gesamterneuerungswahlen an.

Titelverteidiger glänzen in Jahresmeisterschaft

Die Jahresmeisterschaften sorgten für keine grossen Überraschungen. Dank dem klar besten Ergebnis in der Schweizer Veteranen-Einzelmeisterschaft verteidigte Adolf Infanger, SG Isenthal, seinen Titel in der Kategorie A vor Anton Trachsel, SG Bürglen, und Karl Kempf, SG Unterschächen. Auch in der Kategorie D gelang Georg Zgraggen, SV Schattdorf, die Titelverteidigung. Diesmal vor Bernhard Gisler, SG Seedorf, und Karl Arnold, SG Spiringen. Peter Aregger, SG Flüelen siegte erstmals in der Kategorie E vor Alois Frei, SG Silenen, und Josef Arnold, SG Unterschächen. Mit klarem Vorsprung sicherte sich Peter Planzer den Sieg bei den Pistolenschützen, vor Ruth Odermatt und Ferdi Zgraggen. Mit einer Flasche Wein ehrte die Versammlung den ältesten Versammlungsteilnehmer, es war wieder der 97-jährige Joder Arnold, SG Bürglen (Jahrgang 1922).

Acht Schützenkameraden mit Jahrgang 1939 freuten sich, mit 80 Jahren nach wie vor dabei zu sein und als Ehrenveteranen geehrt zu werden. Es sind dies Josef Epp und Josef Imholz, beide SV Schattdorf, Hans Gehrig und Johann Walker, SG Altdorf, Ambros Zurfluh und Josef Zurfluh, SG Amsteg-Erstfeld, Josef Gisler, SG Spiringen und Josef Zurfluh, SG Seedorf.

Alois Estermann überbrachte die Grüsse des Verbandes Schweizerischer Schützenveteranen (VSSV). Unter anderem erklärte er, dass das gespannte Verhältnis zum Schweizer Schiesssportverband (SSV) ein Dauerthema geworden sei. Die eingereichten Statuten wurden nicht genehmigt, uneinig ist man sich bei den Mitgliederbeiträgen. Der SSV möchte Beiträge von Mitgliedern in den Kantonalverbänden einziehen, die nicht Mitglied in einem SSV-Verein sind. Gegen diese Absicht wehrt sich der VSSV: «Das kommt für uns nicht in Frage», so Kantonalpräsident Robert Suligoi. «Der SSV will melken, wo es gar nichts mehr zu melken gibt.»

Für das 26. Eidgenössische Schützenfest für Veteranen im Zürcher Albisgütli ist man bereit, die Anmeldungen sind abgeschlossen, man rechnet mit rund 7000 Schützinnen und Schützen. Die Urner haben sich zwei Daten reserviert: Den 7. und 14. August. Am 26. Juni geht der letzte Wettkampf um die Startplätze für den Ständematch über die Bühne.

Sicherheit beruht auf vier Bereichen

Gespannt war die Veteranengarde auf den ersten Auftritt des neuen Eidgenössischen Schiessoffiziers René Wild. Zum Thema Sicherheit im Schiesswesen ausser Dienst meinte er: »Es gibt vier Bereiche für die Sicherheit, die baulichen, die technischen, die infrastrukturellen und die organisatorischen Massnahmen.» Zum letzten Punkt forderte er die Schützen auf, sich bei Schiessanlässen um das Image der Schützen zu kümmern.

Peter Tresch überbrachte Grüsse des Landrats. Die SG Seelisberg führt das 25. Rütlirapport-Gedenkschiessen am 13. und 27. April durch. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, am Engelbergertal-Schiessen vom 13., 26. und 27. April teilzunehmen. Am 31. August trifft man sich im Schützenstand Unterschächen zum 300-Meter-Veteranenschiessen. Die Pistolenschützen absolvieren das Jahresschiessen am 29. August in Altdorf.

Jahresmeisterschaft 2018

Standardgewehr/Freigewehr (A): 1. Adolf Infanger, SG Isenthal, 463.5 Punkte; 2. Anton Trachsel, SG Bürglen, 460.0; 3. Karl Kempf, SG Unterschächen, 455.8; 4. Walter Gisler, SG Spiringen, 455.4; 5. Augustin Gisler, SG Spiringen, 454. Sturmgewehr 57/03 (D): 1. Georg Zgraggen, SV Schattdorf, 469.2; 2. Bernhard Gisler, SG Seedorf, 468.8; 3. Karl Arnold, SG Spiringen, 462.8; 4. Nikolaus Zgraggen, 452.4: 5. Bruno Stamm, SV Bauen, 447.0. Sturmgewehr 57/02, Stgw 90 & Karabiner (E): 1. Peter Aregger, SG Flüelen, 463.5; 2. Alois Frei, SG Silenen, 459.4; 3. Josef Arnold-Frei, SG Unterschächen, 458.8; 4. Walter Huber, SV Andermatt, 458.8; 5. Bernhard Walker, SG Amsteg-Erstfeld, 457.7. Pistole: 1. Peter Planzer, PS Altdorf-Erstfeld, 605.2; 2. Ruth Odermatt, PS Altdorf-Erstfeld, 586.2; 3. Ferdi Zgraggen, PS Altdorf-Erstfeld, 581.3; 4. Franz Infanger, PS Altdorf-Erstfeld, 577.