ADRIAN FLÜCKIGER: Auf Kidnapper folgt nun ein Trickfilm-Wiesel

Mit seinem Trickfilm «What?s next?» räumt Adrian Flückiger an internationalen Festivals Preise ab. Trotzdem gibt er sich nicht euphorisch.

Drucken
Teilen
Adrian Flückiger arbeitet an einem neuen Animationsfilm. (Bild Manuela Kalbermatten/Neue UZ)

Adrian Flückiger arbeitet an einem neuen Animationsfilm. (Bild Manuela Kalbermatten/Neue UZ)

Adrian Flückigers Arbeit «What?s next?» wird in ganz Europa einem breiten Publikum vorgestellt. Der 26-jährige Schattdorfer studiert Animation an der Hochschule Luzern. Als Studienarbeit drehten er und seine Studienkollegin Claudia Röthlin 2007 den Animationsfilm «What?s next?». Der Film, in dem ein Kidnapper ein Erpresservideo drehen will, war auf unzähligen Filmfestivals auf allen Kontinenten ausser Nordamerika zu sehen.

Flückiger freut sich zwar über die Auszeichnungen. Doch er relativiert die Bedeutung dieser Preise: «Für den weiteren Verlauf meiner Karriere sind sie nicht so relevant. Denn sie helfen kaum weiter auf dem Weg nach oben.»

Demnächst wird er sein neustes Werk «Signalis» präsentieren. Darin geht es um ein Wiesel, das in einer Strassenampel haust und diese steuert. Rund anderthalb Jahre studiert Flückiger noch in Luzern. Danach möchte er sich selbstständig machen.

Elias Bricker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.