AKTION CONTRALPI: 390 Personen nach Einbruchserien kontrolliert

Im Zusammenhang mit verschiedenen Einbruchserien in der Zentralschweiz und im Kanton Tessin haben die Polizei und das Grenzwachtkorps gemeinsame Kontrollen auf der Gotthardachse durchgeführt.

Drucken
Teilen
Im Rahmen der Aktion Contralpi wird ein Autolenker kontrolliert. (Bild: Kapo Uri)

Im Rahmen der Aktion Contralpi wird ein Autolenker kontrolliert. (Bild: Kapo Uri)

Die koordinierten Grosskontrollen fanden im Rahmen der Aktion Contralpi in den Nächten auf Donnerstag und auf Freitag statt. Dabei wurden an verschiedenen Orten Verkehrskontrollen durchgeführt und zahlreiche Personen und Fahrzeuge überprüft, wie die Kantonspolizei Uri am Freitag mitteilte.

Im Rahmen dieser Aktion wurden an 16 verschiedenen Kontrollposten entlang der Gotthardachse über 390 Personen kontrolliert.

Die Einsatzkräfte der Kantonspolizeien stellten rund 45 Ordnungsbussen aus. Die meisten Ordnungsbussen ergaben sich im Zusammenhang mit Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie bei Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz.

Bei 45 Personen wurde zur Identitätsabklärung ein Fingerabdruckverfahren eingeleitet.Im Kanton Tessin wurde ein 40-jähriger italienischer Staatsbürger wegen Verdachts zur Beihilfe illegaler Einreise und Aufenthalt verhaftet. Ebenso wurden fünf eritreische Staatsbürger gestoppt, welche sich nicht ausweisen konnten.

An der Aktion Contralpi beteiligt waren neben den Kantonspolizeikorps Uri, Tessin, Zug, Schwyz und Nidwalden auch Mitarbeitende des Grenzwachtkorps. Im Verlauf des Jahres sind weitere gemeinsame Aktionen geplant.

pd/zim