ALKOHOLMISSBRAUCH: Alkoholverkäufer tappen in die Falle

Urner Jugendliche unter 16 Jahren habe es in Beizen und Ladenlokalen relativ einfach, Alkohol zu kaufen. Dies zeigt das Ergebnis einer gezielten Aktion der Kantonspolizei.

Drucken
Teilen
«Sonst noch was?» – «Zwei Stangen!» (Karikatur Jals/Neue LZ)

«Sonst noch was?» – «Zwei Stangen!» (Karikatur Jals/Neue LZ)

Am Samstag waren in Altdorf, Schattdorf, Erstfeld und Silenen erstmals «behördlich beglaubigte» Alkohol-Testkäufer unterwegs. Urner Polizisten in zivil begleiteten vier Zürcher Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren. Die von der Präventionsstelle des Blauen Kreuzes des Kantons Zürich ausgebildeten Knaben und Mädchen hatten den Auftrag, in 21 Betrieben Alkohol zu erwerben. In 15 der 21 Lokale war dies problemlos möglich.

«Das ist enorm viel», sagt Ruedi Huber, Abteilungsleiter der Urner Sicherheits- und Kriminalpolizei. Der stellvertretende Polizeikommandant relativiert aber sogleich: «Wir haben bewusst Lokale besucht, in denen vermehrt Jugendliche verkehren.» Die fehlbaren Verkäufer oder Serviceangestellten werden angezeigt und müssen mit einer Busse rechnen.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.