Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

«Alpentöne 2019» bespielt neu das Kino

Mitte August geht das Musikfestival in die elfte Runde. Dabei kommt es in neuem Look daher. Als Konzertbühnen dienen unter anderem das Kino und das Getreidesilo. Rund 70 Darbietungen lassen die Alpen in den unterschiedlichsten Facetten erklingen.
Auch in diesem Jahr wird der Klangspaziergang wieder durch das Urner Reussdelta führen. (Bild: Urs Hanhart (Seedorf, 20. August 2017))

Auch in diesem Jahr wird der Klangspaziergang wieder durch das Urner Reussdelta führen. (Bild: Urs Hanhart (Seedorf, 20. August 2017))

Altdorf wird zum elften Mal zum Zentrum alpiner, zeitgenössischer Musik. Vom 15. bis 19. August dieses Jahres finden die «Alpentöne 2019» neu während vier Festivaltagen statt. Nebst den über 60 Konzerten auf den Hauptbühnen gibt es erneut einheimische und junge Musiker zu entdecken. Zusätzlich werden eine Tagung und zahlreiche Künstlergespräche durchgeführt. In den Getreidesilos gibt es Klanginstallationen und Darbietungen. Ausserdem wird es auch wieder ein Kinderkonzert geben.

Als Festivalzentrum dienen unverändert das Theater Uri und das Musikzelt auf dem Lehnplatz, das neu konzipiert wurde. Weitere Konzerte finden in der Kirche St. Martin, im Haus für Kunst, in den Getreidesilos und erstmals im Kino Leuzinger statt. Die Festivaleröffnung am Donnerstag im Theater Uri verspricht mit dem «Love Tree Ensemble» ein Höhepunkt erster Güte. Zwölf Spitzenmusiker aus ganz Europa, darunter der Schwyzerörgelispieler Adrian Würsch, lassen musikalische Traditionen aus nah und fern erklingen.

Ausbalanciert zwischen vertraut und experimentell

Ein weiterer Höhepunkt kommt am Freitag mit Andreas Gabriels Ensemble und dem Programm «Verändler – eine kleine Sinfonie» ins Haus. Die Kompositionen von Andreas Gabriel sind ein ungewöhnliches Klangerlebnis mit starken volksmusikalischen Anklängen. Mit dabei in der Formation ist auch der Urner Akkordeonist Fränggi Gehrig. «Alpentöne» kann auch 2019 ein vielfältiges Panorama alpiner Musik bieten: vom Blastornado mit Elektronik über Chor mit Naturjodel bis hin zum 40-köpfigen Blasorchester. Programmleiter Johannes Rühl hat das diesjährige Musikprogramm meisterhaft ausbalanciert – zwischen vertraut und traditionell, neu und experimentell, typisch und atypisch. Insgesamt sind es rund 70 musikalische Darbietungen.

Und nicht zuletzt führt die Entdeckungsreise auch ans Reussdelta: Dort wird wiederum der Klangspaziergang geboten. (pd/RIN)

Das Festivalprogramm ist ab Mitte April online zu finden. Der Vorverkauf startet am 1. Mai über www.ticketino.ch und Uri Tourismus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.