Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ALPWIRTSCHAFT: Kühe kehren auf den Urnerboden zurück

Am 26. August laufen 50 Älplerfamilien mit mehr als 1000 Kühen von den Oberstäfeln auf den Urnerboden zurück. Die «Bodäfahrt» ist in diesem Ausmass schweizweit ein einzigartiges Schauspiel.
Franz Imholz
Die «Bodäfahrt» auf den Urnerboden ist ein Spektakel der besonderen Art. (Bild: Franz Imholz (Urnerboden, 27. August 2016))

Die «Bodäfahrt» auf den Urnerboden ist ein Spektakel der besonderen Art. (Bild: Franz Imholz (Urnerboden, 27. August 2016))

Franz Imholz

redaktion@urnerzeitung.ch

Ende Mai, Anfang Juni – je nach Stand der Vegetation – versammeln sich die Älpler vom Urnerboden, der grössten Kuhalp der Schweiz, in Spiringen zum «z’ Alp meerä», das heisst, das Datum der Alpauffahrt auf Urnerboden zu bestimmen – heuer fiel der Tag auf den 10. Juni.

Nach ungefähr vier Wochen ist das Gras auf Urnerboden, 1370 Meter über Meer, abgeweidet. Auf den höher gelegenen Oberstäfeln auf 1600 bis 2000 Metern über Meer finden die Kühe junges, frisches Gras. Die Oberstäfel Wängi, Orthalten, Firnen, Zingel, Läcki und Sahli befinden sich auf der linken und rechten Talseite oberhalb des Urnerbodens, die Oberstäfel Klus, Vorfrutt, Klausenpass, Niemerstafel, Bödmer, Chammli, Balm, Käsern, Heidmannsegg, Mettenen, Ober- und Niederalp sowie Wannelen östlich und westlich des Klausenpasses.

Ein Fussmarsch für Mensch und Tier

Am Sonntag wurde nach dem Gottesdienst auf dem Klausenpass «z’Bodä gmeerät», das heisst, das Datum für die diesjährige «Bodäfahrt» bestimmt: der 26. August. Nach gut sieben Wochen ist nämlich auch auf den Oberstäfeln das Grünfutter abgeweidet. Jetzt geht es wieder auf den Urnerboden zurück. Am 26. August brechen 50 Älplerfamilien kurz nach Tagesanbruch auf, um mit ihren Kühen auf den Urnerboden zurückzukehren.

Im Gegensatz zur Alpfahrt, wo die Tiere über 90 Prozent mit dem Lastwagen auf die Alp befördert werden, gehen bei der «Bodäfahrt» die Kühe zu Fuss von den Oberstäfeln zurück auf den Urnerboden. Der Umstand, dass über 1000 Kühe von der linken und rechten Talseite und über den Klausenpass praktisch gleichzeitig auf den Urnerboden zurückkehren und sich mit ihren Fahrtreicheln auch akustisch in einer aussergewöhnlichen Dimension ankündigen, macht diesen Anlass schweizweit einzigartig und erlebenswert.

Um zirka 6 Uhr werden die ersten Sennten auf dem Urnerboden eintreffen. Ab 10 Uhr werden bei der Alpkäserei Urnerboden Alpprodukte der Älpler Familien zum Verkauf angeboten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.