ALTDORF: Ab Samstag wieder atemberaubende Aussicht

Der Turm beim Telldenkmal ist ab diesem Samstag wieder täglich offen. Im Innern wird dem Besucher die Urner Geschichte les- und hörbar gemacht.

Merken
Drucken
Teilen
Blick aus dem Turm beim Telldenkmal. (Bild: Archiv Urs Hanhart / Neue UZ)

Blick aus dem Turm beim Telldenkmal. (Bild: Archiv Urs Hanhart / Neue UZ)

Ziel der Urner Regierung war es, dass das «Türmli» besser genutzt wird. Bislang war der stattliche Turm mitten in Altdorf für Besichtigungen und als Ort kleinerer Veranstaltungen nicht zugänglich. Die bestehenden Inneneinrichtungen liessen eine solche Nutzung nicht zu. Mit der 2011 erfolgten Innenrestaurierung erhielt das «Türmli» eine neue Treppe und Zwischenböden aus Holz. Ebenfalls instand gesetzt wurde das Uhrwerk, und auch die von der Gemeinde Altdorf finanzierte Beleuchtung wurde optimiert. Dank dieser baulichen Massnahmen im Innern ist es nun möglich, dass der in den Ursprüngen aus dem Mittelalter stammende Turm besichtigt und für kleinere Anlässe genutzt werden kann. Bereits letztes Jahr konnte man an einzelnen Tagen den Turm besteigen. Nun ist das «Türmli» das ganze Jahr für die Bevölkerung und Touristen offen. Der Eintritt ist frei.

Das Telldenkmal im Zentrum von Altdorf. (Bild: Archiv Urs Hanhart / Neue UZ)

Das Telldenkmal im Zentrum von Altdorf. (Bild: Archiv Urs Hanhart / Neue UZ)

Bisher wurden in Altdorf weder die Geschichte Tells noch die Bedeutung und Einzigartigkeit des «Türmli» touristisch gross genutzt. Die Wertschöpfung aus dem weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Tell Mythos ist in Altdorf – abgesehen von den in der Regel alle vier Jahre stattfindenden Tellspielen – gering. Das nun für jedermann zugängliche «Türmli» soll dazu dienen, die Tellsgeschichte für die Einheimischen und für auswärtige Gäste erlebbarer zu machen.

Die Baudirektion hat einer Agentur den Auftrag erteilt in enger Zusammenarbeit mit der Uri Tourismus AG, dem Amt für Hochbau, der Gemeinde Altdorf und weiteren lokalen Interessensvertretern ein Nutzungskonzept für das «Türmli» zu erstellen.

Neben der täglich offenen Türe sind über unterschiedliche Führungen und Apéros bis hin zu diversen Kulturveranstaltungen möglich. Des Weiteren wurde eine eigene Webseite www.telldenkmal.ch erstellt. Sie bietet auf einfache und verhältnismässig kostengünstige Art und Weise die Möglichkeit, auf das neu geschaffene Angebot mitten in Altdorf hinzuweisen. Über die Webseite werden Schulklassen acht Schulreisen angeboten. So wird den Kindern und Jugendlichen mit verschiedenen Attraktion Tells Heimat näher gebracht. Auf dem Programm stehen neben dem «Türmli» zum Beispiel der Badeplausch am See, die Neat, das Tellmuseum und die Burgruine in Attinghausen.ie Öffnung des «Türmlis» macht die touristische Vernetzung des Kantons Uri um ein Stückwerk reicher.

pd