ALTDORF: Ambri-Spieler treffen Fans

Im Zusammenhang mit dem HC Ambri-Piotta gibt es heuer gleich drei Jubiläen. Das ist am Samstag im Beisein von aktuellen und ehemaligen Stars gebührend gefeiert worden.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Spieler des HC Ambri-Piotta zeigten sich am Samstag in Altdorf. Von oben im Uhrzeigersinn: Christian Pinana und Michael Fora spielen «Jenga». Gauthier Descloux gibt Autogramme. Evgeni Chiriaev mit einem jungen Fan bei einem Geschicklichkeitsspiel. (Bilder: Urs Hanhart (10. Juni 2017))

Spieler des HC Ambri-Piotta zeigten sich am Samstag in Altdorf. Von oben im Uhrzeigersinn: Christian Pinana und Michael Fora spielen «Jenga». Gauthier Descloux gibt Autogramme. Evgeni Chiriaev mit einem jungen Fan bei einem Geschicklichkeitsspiel. (Bilder: Urs Hanhart (10. Juni 2017))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Evgeni Chiriaev nimmt ein Badmintonracket in die Hand und setzt einen mit Wasser gefüllten Becher auf die Bespannung. Anschiessend dreht er eine Runde um den Brunnen auf dem Lehnplatz in Altdorf. Begleitet wird er bei diesem Eiertanz von einem jungen Fan, der versucht, den Becher schneller durch den Parcours zu jonglieren. Anschliessend versucht auch Diego Kostner sein Glück. Er tritt gegen ein Mädchen an, das ihm geschickt Paroli bietet.

Nur wenige Meter entfernt an einem anderen Posten kämpfen Michael Fora und Christian Pinana mit den Tücken eines fragilen Holzturms. Sie entfernen abwechselnd Hölzchen um Hölzchen und müssen darauf achten, dass das Bauwerk nicht in sich zusammenfällt. Lockerer nimmt es Gauthier Descloux, denn er ist damit beschäftigt, den Fans geduldig Autogrammwünsche zu erfüllen.

Schnitzeljagd durch Altdorf

Bei allen eingangs Erwähnten handelte es sich um aktuelle Spieler des HC Ambri-Piotta (HCAP), die am Samstag zusammen mit HCAP-Fans an einer Schnitzeljagd durch das Dorfzentrum des Urner Hauptortes teilnahmen. Zugegen war bei diesem Anlass fast das gesamte Fanionteam des Nationalliga-A-Vereins.

Diese Schnitzeljagd, an der es auch attraktive Preise im Gesamtwert von 4000 Franken zu gewinnen gab, darunter zwei Stehplatz-Saisonkarten, bildete den Auftakt zu einer grossen Jubiläumsfeier, die am Abend in einem Fest mit buntem Unterhaltungsprogramm im Mehrzweckgebäude Winkel gipfelte. Gefeiert wurden bei dieser Gelegenheit gleich drei Jubiläen – nämlich das 80-jährige Bestehen des HCAP sowie 40 Jahre HCAP-Fanclub Uri und 15 Jahre HCAP-Donatorenclub. Mit dabei waren nebst weiteren geladenen Gästen auch ehemalige Ambri-Grössen wie Gabriele Fransioli, Kuki Zamberlani, Paolo Duca und Pauli Jaks.

Kurz vor dem Ende der Schnitzeljagd zog der Präsident des HCAP-Fanclubs, Benjamin Tresch, ein positives Zwischenfazit. Er betonte: «Mit dem Aufmarsch der Fans sind wir sehr zufrieden. Es sind rund 70 gekommen, darunter viele Kinder und Jugendliche. Nun hoffen wir natürlich, dass der eine oder andere auf den Geschmack gekommen ist und unserem Fanclub beitritt.» Der heutige Jubiläumsanlass sei eine erstklassige Gelegenheit, um Mitgliederwerbung zu betreiben. Laut Tresch, der den Verein seit sechs Jahren präsidiert, liegt der Mitgliederbestand schon seit einigen Jahren bei etwa 150. Ältere zögen sich zurück, aber Jüngere rückten immer wieder nach. «Mit dieser Zahl sind wir eigentlich ganz zufrieden, zumal es im Kanton Uri auch noch andere Eishockey-Fanclubs gibt», versicherte Tresch. Das erklärte Ziel sei es, den Mitgliederbestand zumindest zu halten.

Auch der Donatorenclub war zugegen. Dieser wurde 2002 aus der Taufe gehoben, wegen der finanziellen Notlage des HCAP. Gegründet wurde er von Beat Musch, Angelo Imholz und Werner Aschwanden. «Unser Club ist erfreulicherweise stetig gewachsen. Mittlerweile haben wir über 180 Mitglieder», erklärte Donatorenclub-Präsident Michael Gisler und fügte an: «Durch die Mitgliederbeiträge – 350 Franken für Private und 500 Franken für Firmen – kommt jeweils ein rechter Batzen zusammen, den wir nach Ambri schicken können, zwischen 60 000 und 100 000 Franken pro Jahr.» Dem Verein gehören Mitglieder aus der ganzen Schweiz an. Rund 70 KMU machen mit, davon etwa 80 Prozent aus dem Urnerland. Gisler steht dem Donatorenclub seit vier Jahren als Präsident vor. Sein Ziel ist es, in den nächsten Jahren noch mehr Private und Firmen ins Ambri-Boot zu holen.

Evgeni Chiriaev mit einem jungen Fan bei einem Geschicklichkeitsspiel. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 10. Juni 2017))

Evgeni Chiriaev mit einem jungen Fan bei einem Geschicklichkeitsspiel. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 10. Juni 2017))

Gauthier Descloux gibt Autogramme. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 10. Juni 2017))

Gauthier Descloux gibt Autogramme. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 10. Juni 2017))