ALTDORF: Angst vor Chaos in Quartieren

Als flankierende Massnahme zur West-Ost-Verbindung plant die Gemeinde Altdorf eine Begegnungszone im Dorfkern. Anwohner befürchten, dass der Verkehr vermehrt auf die Quartiere ausweichen könnte.

Drucken
Teilen
Anwohner der Baumgartenstrasse haben ihre Verkehrsbedenken dem Gemeinderat schriftlich mitgeteilt. (Bild: Sven Aregger / Neue UZ)

Anwohner der Baumgartenstrasse haben ihre Verkehrsbedenken dem Gemeinderat schriftlich mitgeteilt. (Bild: Sven Aregger / Neue UZ)

Zu Stosszeiten werden Autofahrer in Altdorf auf die Geduldsprobe gestellt. Wie eine schwere Lawine bahnt sich dann die Fahrzeugkolonne durchs Dorf. Diese Problematik wird von aktuellen Zahlen noch verdeutlicht: Bis zu 14'000 Fahrzeuge sind auf der Hauptstrasse zwischen dem Kreisel Flüelen, dem Altdorfer Zentrum und Schattdorf pro Tag unterwegs – eine enorme Lärm- und Luftbelastung. Die geplante West-Ost-Verbindung (WOV) soll Abhilfe schaffen. Die neue Strasse soll eine attraktive Umfahrungsmöglichkeit bieten.

Nun aber werden Stimmen laut, die befürchten, dass mit der WOV und der parallel dazu geplanten Begegnungszone im Altdorfer Dorfkern der Durchgangsverkehr in zentralen Quartieren belastend bleiben oder sogar zunehmen könnte.

Einige Anwohner der Baumgartenstrasse haben ihre Bedenken der Gemeinde deshalb schriftlich mitgeteilt. Denn falls die geplante Begegnungszone mit Tempo 20 im Dorfzentrum kommt, besteht das Risiko, dass die Autos dort fahren, wo es schneller vorwärtsgeht – also auf angrenzenden Quartierstrassen mit Tempo 30.

Anian Heierli