ALTDORF: Arbeitsvergabe für Strassensanierung rechtens

Das Obergericht des Kantons Uri hat eine Beschwerde gegen die Vergabe der Baumeisterarbeiten für die Sanierung der Spital- und der Seedorferstrasse in Altdorf abgewiesen. Gemäss Gericht wendete der Regierungsrat die Zuschlagskriterien richtig an.

Drucken
Teilen
Die Spitalstrasse in Altdorf weist gravierende Schäden auf und muss saniert werden. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Die Spitalstrasse in Altdorf weist gravierende Schäden auf und muss saniert werden. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Der Regierungsrat vergab die Arbeiten im März 2013 an das Unternehmen mit dem wirtschaftlich günstigsten Angebot, wie die Urner Baudirektion am Freitag mitteilte.

Gegen die Vergabe wehrte sich ein unterlegener Mitbieter. Er war der Meinung, dass die Zuschlagskriterien nicht richtig angewendet worden sind.

Fachgerechte Verwertung statt Deponie

Das Obergericht anerkenne den Transportweg als Zuschlagskriterium im Rahmen der Umweltverträglichkeit. Bei der Entsorgung von Aushubmaterial könne die fachgerechte Aufbereitung und Verwertung das Fehlen eines Deponiestandorts wettmachen, heisst es in der Mitteilung. Zudem stütze das Obergericht das Zusatzkriterium der Lehrlingsausbildung.

Gemäss Baudirektion sollen die Bauarbeiten, die eine Verbreiterung der Strasse, einen neuen Oberbau sowie Sichtschutzwände vorsieht, im Sommer 2014 beginnen und 2015 abgeschlossen sein. Die Beschwerde führte zu Verzögerungen. Ursprünglich war geplant, mit dem Bau im Herbst 2013 zu beginnen.

Mit dem Neubau des Kreisels Poli soll im kommenden Jahr ein weiteres grosse Strassenprojekt in Altdorf in Angriff genommen werden. Um der Sanierung der Spitalstrasse nicht in die Quere zu kommen, ist der Baustart für den Frühling 2014 vorgesehen.

(sda)