Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTDORF: Dätwyler setzt mit Riesenrad ein Zeichen

Das Chilbi-Fest der jubilierenden Dätwyler-Gruppe lockte die Besucher in Scharen an. Das Riesenrand diente als Symbol für die immense Bedeutung des Standorts Uri.
Die Besucher standen Schlange, um einige Runden mit dem Riesenrad drehen zu können. (Bild: Urs Hahnhart / Neue UZ)

Die Besucher standen Schlange, um einige Runden mit dem Riesenrad drehen zu können. (Bild: Urs Hahnhart / Neue UZ)

Urs Hanhart

Für einmal war in Altdorf nicht erst im Herbst, sondern bereits gestern eine grosse Chilbi angesagt – dank der Firma Dätwyler, die übers Wochenende im grossen Stil ihr 100-jähriges Bestehen feierte. Für die Urner Bevölkerung, die sich kostenlos nach Lust und Laune vergnügen durfte, war auf dem Parkplatz des Dätwyler-Personalhauses eigens ein Rummelplatz errichtet worden. Als Hauptattraktion erwies sich ein 38 Meter hohes Riesenrad. Die Besucher standen Schlange, um bei strahlendem Wetter die tolle Aussicht geniessen zu können. Aber auch andere Attraktionen, darunter eine «Putschiauto»-Bahn, ein Karussell, eine Bullriding-Maschine und ein Unterhaltungsprogramm mit Comedy- und Musikeinlagen auf drei Bühnen trafen augenscheinlich den Geschmack des Publikums.

CEO freut sich über Aufmarsch

«Es freut mich sehr, dass heute so viele Leute gekommen sind, um unser Jubiläum mitzufeiern», sagte Dätwyler-CEO Paul Hälg in einer Kurzansprache. «Mit dem Fest wollen wir ein Zeichen setzen für die immense Bedeutung des Standorts Uri für uns. Das grösste je im Urnerland aufgestellte Riesenrad soll ein Symbol sein dafür. Uri ist für die Dätwyler-Gruppe sehr wichtig.»

Während sich für die etwas rasanteren Attraktionen mehrheitlich Kinder und Jugendliche begeistern konnten, wagten sich aufs eher gemächliche Riesenrad auch viele mittlere und ältere Semester. Das 360-Grad-Vergnügen dauerte mehrere Minuten und beinhaltete einige kurze Zwischenstopps. Besonders attraktiv war natürlich jener auf dem höchsten Punkt. «Ich bin ein grosser Fan von Riesenrädern. Die Aussicht von ganz oben war phänomenal», sagte Besucherin Martha Herger aus Schattdorf nach einer Riesenrad-Fahrt. «Das Jubiläumsfest ist gut gelungen. Ich finde es sehr schön, dass Dätwyler so etwas Grosses für die Bevölkerung veranstaltet. Das ist nicht selbstverständlich.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.