ALTDORF: Die Kapuzinergasse wird zum «Rennweg»

Altersheim­bewohner müssen sich nicht mehr über holprige Wege ins Dorf kämpfen. In der Kapuzinergasse können sie nun Rollstühle benutzen.

Drucken
Teilen
Szene von der Einweihung des rollstuhlgängigen Mittelstreifens. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Szene von der Einweihung des rollstuhlgängigen Mittelstreifens. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Bisher gab es zum Alters- und Pflegeheim Rosenberg in Altdorf keinen behindertengerechten Zugang. Alle Zufahrten waren entweder zu steil, vollflächig gepflästert oder bekiest. Doch dieses Manko ist nun behoben: Die im unteren Teil umgebaute Kapuzinergasse konnte im Rahmen einer Erstbegehung offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden. Der Abschnitt vom Rathaus bis zum Eingang «Rosenberg» ist so gestaltet worden, dass er nun auch von Rollstuhlfahrern und Gehbehinderten benutzt werden kann.

Marco Petruzzi, Heimleiter im «Rosenberg», zeigte sich erleichtert, dass sich die Altersheimbewohner nicht mehr über holprige oder viel zu steile Wege ins Dorfzentrum kämpfen müssen. «Diese Gasse ist schon fast ein wenig zu einem Rennweg geworden. Aus unserer Sicht hat man eindeutig die bestmögliche Variante realisiert, zumal das Gässchen ein moderates Gefälle aufweist», so Petruzzi.

Urs Hanhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.