ALTDORF: Die Sammler kleben nun Narren in ihr Album

Angefressene Fasnächtler statt Fussballstars, Fanini statt Panini: Auch ohne Euro und WM tauschen Altdorfer fleissig Sammelbildchen.

Drucken
Teilen
David Tresch (l) und Bernhard Arnold initiierten für die Fasnacht 2009 das Fanini-Album. (Bild Elias Bricker/Neue UZ)

David Tresch (l) und Bernhard Arnold initiierten für die Fasnacht 2009 das Fanini-Album. (Bild Elias Bricker/Neue UZ)

Die Euro 2008 ist längst Vergangenheit. Und bis zur Weltmeisterschaft dauert es noch mehr als ein Jahr. Panini-Verrückte müssen trotzdem nicht auf die kleinen Bilder verzichten. Auch heuer können sie sammeln, tauschen und kleben. Denn: Einige Vorstandsmitglieder der Katzenmusikgesellschaft Altdorf initiieren für die Fasnacht die «Fanini»-Aktion. Statt Sticker von Fussballstars sammeln Altdorfer Fasnächtler Bildchen von angefressenen Katzenmusikern. Fast 200 Fasnächtler aus 22 Altdorfer Fasnachtsgruppen werden so in einem Album verewigt – wie es sich gehört mit Porträt, «Mannschaftsfoto» und «Mannschaftswappen». Mit dabei sind unter anderem «Per Tutti» oder «Verkrachti Zuckerboonä».

Kollegen mussten drängen
«Die Idee ist eigentlich schon recht alt», sagt Hauptinitiant Bernhard Arnold. Sie wurde bereits an verschiedenen Orten in der Schweiz umgesetzt. «Uns kam das immer wieder während der Fasnacht in den Sinn und ging nach dem Austrommeln wieder vergessen», so Arnold. «Auf Drängen von einigen Fasnachtskollegen haben wir das Album nun endlich umgesetzt.»

Arnold betont, dass die «Fanini»-Bildchen nicht eine Aktion der Katzenmusikgesellschaft sei – obschon Vorstandsmitglieder das Projekt organisieren. «Sonst müssten wir die Mitglieder der ganzen Gesellschaft abbilden und nicht die verschiedenen Gruppen.» Das wäre kaum zu bewältigen.

53'000 Sticker sind verteilt
Die Verantwortlichen haben bereits über 53'000 leere Kleber an die Gruppen verteilt. Die Fasnächtler haben nun bis zum Eintrommeln am übernächsten Mittwoch Zeit, ihre eigenen Porträts und «Mannschaftsfotos» zu gestalten. Das Problem: Die Fasnächtler müssen mit ihrem aktuellen Kostüm abgelichtet werden. «Einige Gruppen, die mit dem Basteln noch nicht allzu weit sind, könnten unter Druck geraten», glaubt Arnold. «Nur wegen dem Album hat wohl kaum jemand viel früher mit dem Basteln begonnen.»

Sammelwütige, die im Heft nicht abgebildet sind, können selber keine Bildchen sammeln. Denn: Die Sticker und das Album kann man nicht kaufen. Die angefressenen Bläser, Trommler und Paukenspieler, die im «Fanini»-Album verewigt sind, tauschen die selbst gestalteten Kleber nur untereinander. «Schön wäre, wenn Ende Fasnacht alle Sammler ihr Album voll hätten», sagt Mitinitiant David Tresch. «Doch dies dürfte schwierig werden.»

«Könnte sich totlaufen»
Ob er und seine Kollegen das «Fanini»-Album auch im nächsten Jahr wieder lancieren, weiss Bernhard Arnold noch nicht. «Wenn wir jedes Jahr eine solche Aktion machen würden, könnte es sich totlaufen.» Zudem sei der Aufwand für alle Beteiligten riesig. Arnold: «Nur für die Heftchen stand ich allein schon rund 260 Minuten vor dem Kopierer.»

Elias Bricker

HINWEIS
Am Schmutzigen Donnerstag, 19. Februar, findet um 18 Uhr vor dem Telldenkmal eine «Fanini»-Tauschbörse statt. Sie wird bei jeder Witterung durchgeführt.