Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ALTDORF: Die Urner Baugesuche sind jetzt im Netz

Wer ein Baugesuch einreichen will, kann dies ab sofort online machen. Im Internet sind auch die aktuellen Bauplanauflagen einsehbar. Das erspart viel Papier und den Gang auf die Gemeinde.
Paul Walker freut sich, dass in Uri die Baugesuche nun online eingereicht werden können. (Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 1. September 2017))

Paul Walker freut sich, dass in Uri die Baugesuche nun online eingereicht werden können. (Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 1. September 2017))

Markus Zwyssig

markus.zwyssig@urnerzeitung.ch

Uri ist einer der ersten Kantone der Schweiz, in dem der Prozess der Baubewilligungen praktisch vollständig elektronisch abgewickelt werden kann. Dass Bau­gesuche ab sofort online eingereicht werden können, bringe viele Vorteile, sagte Paul Walker von der Koordinationsstelle für Baueingaben gestern bei der Präsentation der neuen Dienstleistung.

«Die Bearbeitungsdauer verkürzt sich, und die Gesuchsteller können sich laufend über den Verfahrensstand informieren», so Walker. Neu sind auch die ­aktuellen Bauplanauflagen online einsehbar.

Lösung ist auf Urner Bedürfnisse abgestimmt

Unter der Federführung der Ko­ordinationsstelle für Baugesuche der Justizdirektion wurde eine Lösung entwickelt, die auf der Software Camac basiert. «Um die steigende Zahl der Baugesuche mit den vorhandenen personellen Ressourcen bewältigen zu können, haben Kanton und Gemeinden eine auf die Urner Bedürfnisse abgestimmte Lösung entwickelt», erklärte Walker. Davon sollen die Bauherrschaften sowie Planungs- und Architekturbüros profitieren.

Gleichzeitig mit der Möglichkeit, Baugesuche online einzureichen, wurde auf der Website des Kantons ein Onlinezugriff auf laufende Bauplanauflagen eingerichtet. Jedermann kann die publizierten Gesuche zu Hause auf dem Computer oder Tablet anschauen. «Den Weg zum Bau­sekretariat der zuständigen Gemeinde kann man sich in Zukunft sparen», weiss Walker.

Die Dienstleistungen sind unter der Internetadresse www.ur.ch/baugesuche zugänglich. Der Link zum Onlineportal ist auf der Homepage des Kantons an verschiedenen Stellen platziert, zum Beispiel bei der Direktnavigation auf der Startseite oder unter der Rubrik My Services. «Die Benutzeroberfläche ist bewusst einfach gehalten und selbsterklärend», so Walker.

Zugriff benötigt ein Konto im Bürgerportal

Um ein Baugesuch eingeben zu können, müssen Bauwillige im Bürgerportal des Kantons Uri ein Konto einrichten. Mit wenigen Klicks lassen sich danach Dossiers erfassen und alle nötigen Dokumente wie beispielsweise die Pläne digital hochladen. Die Gemeinden können via Bürgerportal direkt mit den Gesuchstellern Kontakt aufnehmen.

Zudem werden die Gesuchsteller per E-Mail informiert, wenn sie der Gemeindebau­behörde zusätzliche Unterlagen nachreichen müssen oder die Bearbeitung eines Dossiers durch die kantonalen Fachstellen abgeschlossen ist. Die Gesuchsteller erhalten mit Statusmeldungen laufend Bescheid über den Stand des Baubewilligungsverfahrens und die voraussichtlich verbleibende Verfahrensdauer. Mit dem Wechsel zu den digitalen Verfahren werden Abläufe optimiert und schneller. Auch gibt es finanzielle Einsparungen, und die ­Umwelt wird geschont. Pro Jahr können mit der digitalen Verarbeitung der verschiedenen Dossiers über 100000 Seiten Papier eingespart werden.

Der digitale Weg ist aber nach wie vor nicht der einzige. «Wer sein Baugesuch lieber auf Papier bei der Gemeinde einreichen will, hat diese Möglichkeit weiterhin», sagt Walker.

400 Personen bearbeiten pro Jahr 1000 Dossiers

Camac ist die meistgenutzte ­Onlineplattform für Verfahrens­koordination im Kanton Uri. Die Plattform wurde von der Koordinationsstelle für Baugesuche der Justizdirektion auf der Basis der lizenzfreien Software Camac aufgebaut. Sie ist seit Juni 2012 in Betrieb und wird für die Koordination verschiedener Bewilligungsverfahren eingesetzt. In den vergangenen Jahren wurde die Plattform in Etappen ausgebaut.

Camac Uri wird von allen Urner Gemeindebaubehörden, der kantonalen Verwaltung und diversen Aussenstellen, wie zum Beispiel dem Laboratorium der Urkantone, der Abwasser Uri oder Bundesämtern genutzt. Knapp 400 Personen bearbeiten pro Jahr rund 1000 Dossiers, vom einfachen Reklamegesuch bis hin zu komplexen Plangenehmigungsverfahren.

So werden die Nutzungsplanverfahren (Nutzungspläne, Quartier- und Quartiergestaltungspläne), Meldungen von Solaranlagen und diverse Mitberichtsverfahren mit Camac Uri koordiniert. Die Zusammenarbeit im Bau­bewilligungsverfahren wird verbessert. Camac wird in Zusammenarbeit mit acht Kantonen weiterentwickelt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.