Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTDORF: Diebe plündern Opferstock

In der Pfarrei St. Martin ist offenbar Geld aus dem Opferstock und aus dem Kondolenzbriefkasten geklaut worden. Die Kirch­gemeinde reagiert.
Auch der Opferstock der St.-Anna-Kapelle in Altdorf wurde schon ausgeraubt. (Bild Florian Arnold)

Auch der Opferstock der St.-Anna-Kapelle in Altdorf wurde schon ausgeraubt. (Bild Florian Arnold)

Florian Arnold

Es sind milde Gaben für die Trauerfamilien. Und meistens wird das Geld, das in den Kondolenzkärtchen steckt, sogar für einen wohltätigen Zweck verwendet. Umso verwerflicher ist es also, wenn dieses Geld aus dem Kondolenzbriefkasten geklaut wird. Doch genau dies geschah in der Pfarrei St. Martin in Altdorf. «Wir mussten feststellen, dass in letzter Zeit Kondolenzkärtchen aus der Ölbergkapelle entwendet wurden», sagt Monika Planzer, Friedshofsverwalterin der Kirche St. Martin. Die Ölbergkapelle dient als Totenkapelle der beiden Pfarreien St. Martin und Bruder Klaus. Die Diebstähle flogen auf, als sich Spender darüber wunderten, dass sie von den Angehörigen der Toten kein Dankesschreiben für die Zuwendungen erhalten hatten.

Doch nicht nur am Kondolenzbriefkasten, sondern auch am Opferstock der St.-Anna-Kapelle bedienten sich die Diebe. Diese Kapelle wird oft für Gebete genutzt. «Wir haben Spuren am Opferstock entdeckt, die auf einen Diebstahl hindeuten», sagt Planzer. «Aber wie viel Geld verschwunden ist, wissen wir nicht.»

Auf polizeiliche Untersuchungen verzichtete die Kirchgemeinde Altdorf. Stattdessen reagiert sie nun mit präventiven Massnahmen: Am Opferstock und am Kondolenzbriefkasten wurden Sicherungen angebracht, sodass man keine Kärtchen und kein Bargeld mehr aus den Kästen herausziehen kann.

Steuerreduktion wird geprüft

An der Kirchgemeindeversammlung vom vergangenen Montag hat der Kirchenrat über die Diebstähle und die dazu ergriffenen Massnahmen informiert. Die Rechnung 2014 schloss mit einem Gewinn von knapp 15 000 Franken ab. Sie wurde an der Versammlung genehmigt. Ausserdem wurde beschlossen, angesichts der guten Finanzlage zu prüfen, ob für das Budget 2016 eine substanzielle Steuerreduktion möglich ist. Des Weiteren wurde darüber orientiert, dass nun eine IV-taugliche Er­schliessung des Friedhofs geprüft wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.