ALTDORF: Drei Urner Jugendliche unter Verdacht

Mitte September haben Unbekannte auf Altdorfer Strassen gewütet und randaliert. Gemäss Informationen hat die Polizei die Täter ermittelt.

Drucken
Teilen
Bild der Verwüstung auf der Gründligasse: Die Chaoten verschmierten die Strasse mit flüssigem Gips.Bild: Kapo Uri (18. September 2016)

Bild der Verwüstung auf der Gründligasse: Die Chaoten verschmierten die Strasse mit flüssigem Gips.Bild: Kapo Uri (18. September 2016)

Es war ein Anblick der Verwüstung: Am 18. September, am frühen Sonntagmorgen zwischen 4.30 und 8.30 Uhr, wurde in Altdorf randaliert. Zudem kam es zu grösseren Sachbeschädigungen. Entlang des Allenwindenwegs, der Grenzgasse, der Pfistergasse, der Blumenfeldgasse und der Gründligasse sowie beim Kreisel Poli wurden Häuser und Garagentore, Fahrzeuge und Signalisationen besprayt.

Aber nicht nur das: Die Chaoten verschmierten auch den Strassenbelag mit flüssigem Gips und beschädigten Abschrankungen von Baustellen. Wie die Kantonspolizei Uri damals bekannt gab, sei mit einem Sachschaden von über 10 000 Franken zu rechnen. Nach den Vorfällen sind mehrere Anzeigen gegen unbekannt eingegangen.

Schweizer ohne Migrationshintergrund

Aufgrund von Informationen, die unserer Zeitung vorliegen, sollen drei Urner Jugendliche als Hauptverantwortliche für die Verwüstungen identifiziert worden sein, unter ihnen ein Absolvent des neunten Schuljahres.

Bei den Jugendlichen, die für den von der Polizei als Saubannerzug bezeichneten Vorfall in Altdorf verantwortlich waren, soll es sich um Schweizer ohne Migrationshintergrund handeln. Die Kantonspolizei Uri wollte diese Informationen auf Anfrage nicht bestätigen. Vizekommandant Ruedi Huber bestätigte aber, dass verdächtige Personen befragt werden konnten. Die Ermittlungen seien weiterhin im Gange, und auch die Spurenauswertungen seien noch nicht abgeschlossen. (pz.)