ALTDORF: Ein Urner sorgt für ein neuartiges Easy-Rider-Feeling

Ein Bauschlosser hat ein aussergewöhnliches E-Cruiser-Bike gebaut. Nach monatelangem Pröbeln will er nun damit den Markt gehörig aufmischen.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Es sieht aus wie ein Motorrad: das vom Altdorfer Stanislaus Arnold entworfene E-Cruiser-Bike. Der Akku reicht für 50 bis 60 Kilometer bei flacher Strecke. (Bild: Manuela Jans-Koch/Neue LZ)

Es sieht aus wie ein Motorrad: das vom Altdorfer Stanislaus Arnold entworfene E-Cruiser-Bike. Der Akku reicht für 50 bis 60 Kilometer bei flacher Strecke. (Bild: Manuela Jans-Koch/Neue LZ)

Chopper fahren ist für viele ein Traum. Jetzt kann man das Gefühl auf eine neue Art erleben. Die Fahrt auf der «Urlette» ermöglicht ein ähnliches Feeling. Der Fahrer macht es sich auf dem neuartigen Elektrobike, das wie ein Motorrad aussieht, bequem. Er tritt ein wenig in die Pedale und kommt dank dem unterstützenden starken Elektroantrieb schnell in Fahrt. Die Geschwindigkeit steigt rasch auf 30 oder gar 45 Stundenkilometer an. Der Fahrer kann zwischen zwölf verschiedenen Gängen wählen. Die Unterstützung des Elektromotors kann er auf fünf unterschiedliche Stufen einstellen. Je nachdem hilft das mehr oder weniger stark beim Treten.

Schöpfer des neuartigen Cruiser-Bikes ist der 51-jährige Altdorfer Stanislaus Arnold. «Die Idee dazu hatte ich auf einer Tour mit gemieteten E-Bikes vom Südtirol an die Adria», sagt er. Fünf Tage lang war Arnold von Bozen nach Venedig unterwegs. «Die Vision entstand, eine solche Tour mit einem E-Cruiser zu fahren.»

Ein wahrer Kult

Wieder zu Hause, machte sich Arnold an die Arbeit. Er plante wochen-, ja monatelang. Mit einem modernen CAD-Programm liess er bei der Arbeit am Computer seiner Kreativität freien Lauf. Auch im Internet recherchierte er ausgiebig. Seine Erkenntnis: «So etwas wie die ‹Urlette› gibt es meines Wissens bis anhin weder auf dem Schweizer Markt noch im benachbarten Ausland.» Arnold suchte bei verschiedenen Händlern nach dem richtigen Motor, der passenden Schaltung und einem guten Licht. Immer wieder hat er ausprobiert, getestet und verbessert. Nun endlich ist er zufrieden. «Jetzt sieht die ‹Urlette› so aus, wie ich es mir vorgestellt habe», sagt Arnold. Er setzt dabei auf qualitativ hochwertige Komponenten, welche auch den Verkaufspreis von 8700 Franken rechtfertigen. Spezialwünsche kosten zusätzlich. Arnold ist überzeugt, dass eine Nachfrage besteht. Um Cruiser werde ein wahrer Kult betrieben. «Es gibt eine grosse Cruiser-Szene, vor allem in Holland und den USA», sagt er. Die meisten würden aber ohne Tretunterstützung gefahren. «Beim Cruisen steht nicht das Tempo im Vordergrund», so Arnold. «Vielmehr gehe es ums Geniessen, Herunterfahren, um so dem Alltagsstress zu entweichen.» Für die Fahrt mit der «Urlette» braucht es einen Helm und eine Mofanummer. Die Akku-Kapazität reicht für eine Strecke von 50 bis 60 Kilometern auf flacher Strasse.

Riesige Giesskanne geschaffen

Gelernt hat Stanislaus Arnold Metallbauschlosser. In den vergangenen Jahren hat er vielfältige Erfahrungen vor allem auch mit Spezialanfertigungen gesammelt. Bekannt wurde er mit der überdimensionierten Giesskanne, die er für die Urner Kantonalbank angefertigt hat. 4 Meter hoch und 1,4 Tonnen schwer, stand das knallgelbe Objekt etwa auf dem Altdorfer Lehnplatz, im Kreisel A 4 in Andermatt, im Rebberg beim Kapuzinerkloster oder als Weihnachtsbeleuchtung auf dem Urnersee. Zudem warb Arnold mit einer riesigen Bassgeige aus Metall für den Hauptsponsor am Musikfestival Alpentöne. Als künstlerischen Schmuck konnte er beim Kreisel Wysshus die Holzkonstruktion «Brücke» anfertigen.

Und nun wagt sich Arnold in ganz andere Gefilde. In seiner Werkstatt an der Attinghauserstrasse 120 in Altdorf fertigt er die «Urlette» nach Kundenbedürfnissen an. «Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um in den E-Bike-Markt einzusteigen», sagt Arnold. «Die Nachfrage wird immer grösser.» Um den «Urlette»-Cruiser zu vermarkten, will er an Fachausstellungen präsent sein und immer wieder eine Tour unternehmen. Denn eines ist gewiss: Wenn Arnold mit seiner «Urlette» unterwegs ist, zieht er die Blicke unweigerlich auf sich.

Markus Zwyssig

Hinweis

Für Interessierte ist es möglich, nach vorgängiger telefonischer Verabredung eine Probefahrt zu machen. Stanislaus Arnold ist unter der Telefonnummer 041 871 34 34 erreichbar. Weitere Infos unter: www.urlette.eu