Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Altdorf erhält einen «Leuchtturm»

Im Gebiet Byfang-Süd beim Bahnhof Altdorf entsteht ein modernes Wohn- und Geschäftshaus mit 34 Kleinwohnungen sowie Raum für Dienstleistungs- und Gewerbetriebe.
So soll das neue Wohn- und Geschäftshaus Reussacher westlich des Bahnhofs Altdorf dereinst aussehen. (Illustration: CSA Gruppe AG)

So soll das neue Wohn- und Geschäftshaus Reussacher westlich des Bahnhofs Altdorf dereinst aussehen. (Illustration: CSA Gruppe AG)

«Mit der Grundsteinlegung für das moderne Wohn- und Geschäftshaus legen wir gleichzeitig auch den Grundstein für die städtebauliche Entwicklung eines Gebietes, das bis anhin für Altdorf kaum eine Bedeutung hatte», hielt René Chappuis, Geschäftsleiter der CAS Gruppe AG, anlässlich der Grundsteinlegung vom 21. September in Altdorf fest. «Es ist die Realisierung einer Vision, der Zone rund um den Bahnhof die Bedeutung zu verleihen, die ihr zusteht», sagte er zu den zahlreichen Vertretern aus Politik und Wirtschaft sowie von Investoren- und Bauseite.

Demographie und Mikrostandort berücksichtigt

Es habe zwar effektiv etwas Mut gebraucht, auf diesem Gebiet in Altdorf ein Projekt zu entwickeln, führte Chappuis weiter aus. Doch CAS habe sich vom Potenzial des Gebiets überzeugen lassen. Das Konzept für das Wohn- und Geschäftshaus beim Neat-Bahnhof Altdorf basiere auf umfassenden, die Demographie und den Mikrostandort berücksichtigende Analysen.

Rosario Cona, Unternehmensberater der als Investorin amtenden ASGA Pensionskasse Genossenschaft St. Gallen, erläuterte die Bedeutung, die der Faktor langzeitliche Betrachtungsweise eines Investitionsprojekts aufweise. Als Pensionskasse stehe man in der Verantwortung, nur in sichere, nachhaltige Anlagen zu investieren. Das Projekt Reussacher erfülle die entsprechenden Kriterien hervorragend.

Ein Beschleuniger für die Entwicklung

Das Gebiet Byfang-Süd wird sich zur Drehscheibe des kommunalen und nationalen Verkehrs entwickeln, und zwar dank Fernbus-Bahnhof, Neat-Bahnhof sowie Park+Ride-Anlage. Das dürfte ideale Bedingungen für die Ansiedlung neuer Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe schaffen. Dimitri Moretti, Sicherheitsdirektor des Kantons Uri, wies auf die Wichtigkeit des Projekts als Beschleuniger für die Entwicklung des gesamten Kantons hin: «Heute ist ein Freudentag für den Kanton Uri, weil diese Grundsteinlegung auch den Start für die Umsetzung einer Entwicklungsvision des Regierungsrats ‹im Gelände› markiert», so der Vertreter der Regierung. Der Regierungsrat arbeite seit rund zehn Jahren am Entwicklungsschwerpunkt Altdorf. Das Bahnhofprojekt sei ein wichtiger Impulsgeber für die künftige Entwicklung des ganzen Kantons. «Die ausgezeichnete Erschliessung macht Uri für Unternehmen attraktiver, was Arbeitsplätze und Innovation schafft», betonte Moretti. «Rund drei Jahre bevor die ÖV-Verkehrsdrehscheibe Kantonsbahnhof Altdorf ans Netz geht, sehen wir einen unmittelbaren Erfolg und damit ein eindrucksvolles Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die heutige Grundsteinlegung ist eine Art Tatbeweis, dass der Entwicklungsschwerpunkt rund um den Bahnhof Altdorf nicht einfach nur eine ‹Kopfgeburt› von Theoretikern ist, sondern konkrete, praktische Relevanz hat.»

Auch der Altdorfer Gemeindepräsident Urs Kälin bezeichnete die Bebauung des Gebietes Byfang Süd als «grosse Chance für eine qualitative städtebauliche Entwicklung der Gemeinde». Er attestierte dem CAS-Projekt eine wichtige Signalwirkung: «Das Projekt Reussacher ist ein Leuchtturm. Leuchttürme strahlen aus.»

Projekt mit Signalwirkung

Das neue Wohn- und Geschäftshaus westlich des Bahnhofs wird 34 Kleinwohnungen sowie Raum für Dienstleistungs- und Gewerbetriebe bieten. Das Architekturkonzept orientiert sich an den Volumen des Quartierrichtplans. Mit der präzisen Positionierung des Gebäudes und dessen sechs Vollgeschossen werde für die Entwicklung des Bahnhofareals eine Signalwirkung erzielt, so die Verantwortlichen. Die Pläne zum Projekt wurden an der Grundsteinlegung für die Nachwelt – sorgfältig in einen Koffer verpackt – symbolisch im Baugrund versenkt. Im Koffer befindet sich auch eine von allen Gästen unterzeichnete Urkunde. (pd/bar)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.