Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTDORF: Festival Alpentöne schlägt neue Töne an

Alpentöne bietet drei Tage lang Musik von experimentell bis hin zu sehr bekömmlich. Bereits bei der Eröffnung kamen die Zuhörer mehrmals ins Staunen.
Markus Zwyssig
Trompeter Matthias Schriefl eröffnete mit seinem Sextett im Theater Uri das «Alpentöne»-Festival. (Bilder Urs Hanhart)

Trompeter Matthias Schriefl eröffnete mit seinem Sextett im Theater Uri das «Alpentöne»-Festival. (Bilder Urs Hanhart)

Auf den Altdorfer Strassen waren gestern die Staus zum Feierabendverkehr noch ein bisschen länger als sonst: An die sechzig Musiker sorgten am späteren Nachmittag für einen besonderen Alpentöne-Auftakt. Und dabei spielten sie auf Strassen und in Gassen. Ab und zu gaben sie auch ein kurzes Ständchen auf einem Fussgängerstreifen.

Alpentöne geht heuer eine Kooperation mit dem Festival Rümlingen im Baselland eingegangen. Das Ton & Tal-Ensemble befindet sich nun auf einer zehntägigen Reise von Chiasso bis nach Augst. Gestern traf es in Altdorf ein und wurde dabei vom Alpentöne-Blasorchester und von der Banda Airolo tatkräftig verstärkt.

Uraufführungen für Jahrmarktorgel

Ins Staunen kamen die Zuhörer vor dem Theater Uri gleich nochmals. Hier steht nämlich zurzeit eine grosse Jahrmarktorgel. Die neuen Kompositionen, die auf dem Instrument uraufgeführt werden, mussten speziell in einem aufwendigen Verfahren auf gestanzten Faltkarton übertragen werden. «Wir versuchen immer wieder, uns Neues einfallen zu lassen», sagte Johannes Rühl. Der künstlerische Leiter war froh, dass es endlich losging. «Zwei Jahre lang haben wir vorbereitet. Jetzt gibt es intensive drei Tage.» Und bei alledem bleibt eine gesunde Portion Lampenfieber. «Wir lassen uns die Nervosität nicht nehmen», sagte er augenzwinkernd zu Nina Brunner. Die TV-Moderatorin wird, wie schon vor zwei Jahren, am Festival die Konzerte ansagen.

Auftritt im Grünen von Moop mama am Klangspaziergang. (Bild: Urs Hanhart)
Bläser der Unteriberger Hofmusik. (Bild: Urs Hanhart)
Zunderobsi spielen am Klangspaziergang im Russdelta. (Bild: Urs Hanhart)
Bild: Urs Hanhart
Die Musiker finden ihren Platz im Freien, um ein Ständchen zu bringen. (Bild: Urs Hanhart)
Die Unteriberger Hofmusik zog einige Besucher an. (Bild: Urs Hanhart)
Ein Konzert mit Ausblick auf das Reussdelta. (Bild: Urs Hanhart)
Unter freiem Himmel gaben die Musiker den Spaziergängern Konzerte. (Bild: Urs Hanhart)
Verschiedenste Instrumente kamen zum Einsatz. (Bild: Urs Hanhart)
Moop mama musizierten ebenfalls. (Bild: Urs Hanhart)
Auch ein Ständchen von «Wanapp» hörten die Besucher des Klangspaziergangs. (Bild: Urs Hanhart)
Töbi Tobler und Christoph Pfändler. (Bild: Urs Hanhart)
Camerata Variabilei. (Bild: Urs Hanhart)
die Vocal Group Putni. (Bild: Urs Hanhart)
Einmarsch der Musikanten im Dorf. (Bild: Urs Hanhart)
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Nationalratspräsidentin Maya Graf richtet sich im Theater Uri an die Eröffnungsgäste. (Bild: Urs Hanhart)
Gemeindepräsidentin Christine Widmer Baumann bei ihrer Begrüssung im Theater Uri. (Bild: Urs Hanhart)
Trompeter Matthias Schriefl und sein Sextett im Theater Uri. (Bild: Urs Hanhart)
Bild: Urs Hanhart
Matthias Schriefl (Bild: Urs Hanhart)
39 Bilder

Musikfestival Alpentöne in Altdorf

«Voixmusi» mit Jazz und Hip-Hop

Freude, dass es los ging, hatte gestern auch Gesamtleiter Hansjörg Felber. Wenn er durchs Dorf spaziere, werde er immer wieder angesprochen. «In der Bevölkerung gibt es eine freudige Erwartungshaltung», so Felber. Das Festival biete ein sehr vielfältiges Programm. «Es hat Experimentelles, Sperriges, aber auch sehr Bekömmliches.» Auch für das junge Publikum sei einiges dabei. Felber nennt drei Beispiele: Moop Mama ­mischen Brass-Musik mit Rap. Trakt­orkestar spielen fetzige Balkanländler. Fünf Musiker aus dem Bregenzerwald mit dem unaussprechlichen Namen Holstuonarmusigbigbandclub versprechen einen Mix aus vorarlbergischer «Voixs­musi» mit Einflüssen aus Jazz, Reggae und Hip-Hop.

Musikalisches Schlemmen

«Wer nichts wagt, kann nichts gewinnen», sagte Nationalratspräsidentin Maya Graf in ihrer Eröffnungsansprache im Theater Uri. Wie in Altdorf werde auch in Rümlingen am Festival experimentiert und getüftelt. «Der Brückenschlag mit dem Festival in Altdorf ist bereichernd und spannend.» Entsprechend gross war bei ihr die Freude, erstmals dem Festival beizuwohnen.

Auf ein musikalisches Schlemmerwochenende freute sich die Altdorfer Gemeindepräsidentin Christine Widmer Baumann. «Ich hoffe auf viele Leckerbissen und auf grossen Hörgenuss.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.