Altdorf
Feuerwehrverein muss Abgänge hinnehmen – gewinnt aber auch drei neue Mitglieder dazu

Coronabedingt führte der Feuerwehrverein seine diesjährige Generalversammlung auf schriftlichem Weg durch. Die Zahl der Teilnehmer bewegte sich im Mittel der vergangenen Jahre.

Merken
Drucken
Teilen
Blieben für ein weiteres Jahr in ihrem Amt (von links): Aktuarin Tanja Marty, Kassier Meinrad Breu, Beisitzer Andre Gisler, Präsident Philipp Waldis und Wachtchef Benjamin Infanger.

Blieben für ein weiteres Jahr in ihrem Amt (von links): Aktuarin Tanja Marty, Kassier Meinrad Breu, Beisitzer Andre Gisler, Präsident Philipp Waldis und Wachtchef Benjamin Infanger.

Bild: PD

(pd/inf) Die 144. Generalversammlung des Feuerwehrvereins Altdorf war so ganz anders als in den Vorjahren. Kein gemeinsamer Besuch der Heiligen Messe und kein gemütliches Beisammensein bei feinem Essen, mit dem man sich normalerweise für den offiziellen Teil der GV stärkt. Stattdessen gab es viel zu lesen und statt Handerheben mussten die Vereinsmitglieder ihre Meinung mittels Kreuzchen auf dem Abstimmungsformular kundtun.

Für den Vorstand war schon früh klar, dass aufgrund der Coronasituation eine Durchführung der GV in der Woche der Agatha von Anfang Februar nicht möglich sein würde. Darum entschied er noch Ende vergangenes Jahr, die GV schriftlich durchzuführen, und informierte die Vereinsmitglieder dementsprechend. Die Mitglieder hatten rund zweieinhalb Wochen Zeit, die Unterlagen zu studieren und ihr Abstimmungsformular ausgefüllt und unterschrieben zu retournieren.

Die Feuerwehr Altdorf bei den Löscharbeiten eines Brandes in einem Mehrfamilienhaus im Januar.

Die Feuerwehr Altdorf bei den Löscharbeiten eines Brandes in einem Mehrfamilienhaus im Januar.

Bild: Florian Arnold (Altdorf, 28. Januar 2021)

Das Auszählen der abgegebenen Stimmen zeigte: Mit einem Rücklauf von 56 Abstimmungsformularen lag die Beteiligung an der schriftlichen GV im gleichen Rahmen, wie sie sich in den letzten Jahren bewegt hatte. Die statuarischen Geschäfte hielten keine Überraschungen bereit, wie der Vorstand erklärt. Sie wurden von den Vereinsmitgliedern einstimmig angenommen. Wahlen standen dieses Jahr keine an und der Vorstand wird auch das neue Vereinsjahr in der gleichen Zusammensetzung leiten.

Rückkauf eines alten Feuerwehrautos knapp gescheitert

Neben einigen Austritten von Mitgliedern, die aufgrund des Ausscheidens aus der Feuerwehr auch aus dem Verein ausgetreten sind, konnten auch drei Neumitglieder aufgenommen werden.

Zu entscheiden hatten die Mitglieder über einen fristgerecht eingereichten Antrag von einer Interessengruppe um Jost Ziegler. Diese ist bestrebt, das erste Feuerwehrauto der Gemeindefeuerwehr Altdorf, den «Packard’32», wieder zurück nach Altdorf zu holen. Dieses Auto wurde 1972 an eine Privatperson im Kanton Freiburg verkauft. Jost Ziegler fragte darum den Feuerwehrverein an, ob er sich finanziell am Rückkauf des «Packard’32» beteiligen würde. Obwohl zahlreiche Vereinsmitglieder diesem Vorhaben zustimmten, scheiterte der Antrag knapp am absoluten Mehr und eine finanzielle Beteiligung am Rückkauf wurde abgelehnt.

Ungewissheit über kommende Anlässe

Auf dem Jahresprogramm des Feuerwehrvereins Altdorf stehen heuer noch folgende Anlässe auf dem Programm: ein Unterhaltungsabend im April, die Delegiertenversammlung im Mai und ein Familienausflug im August. Der Vorstand hofft, dass diese Anlässe unter zumutbaren Massnahmen durchgeführt werden können und dass die Vereinsmitglieder bald wieder in geselliger Runde einige gemütliche Stunden gemeinsam verbringen können.