ALTDORF: Gemeinde verärgert Urner Fensterbauer

Der Altdorfer Unternehmer Tino Gisler ist stinksauer, weil die Gemeinde Altdorf Bauaufträge an Auswärtige vergibt. Bauleiter Anton Arnold verteidigt sich.

Drucken
Teilen
Das Schulhaus Florentini in Altdorf. (Archivbild Elias Bricker/Neue UZ)

Das Schulhaus Florentini in Altdorf. (Archivbild Elias Bricker/Neue UZ)

Der Urner Unternehmer Tino Gisler ist verärgert. Er hatte bei der Gemeinde Altdorf eine Offerte für eine Fenstersanierung beim Schulhaus Florentini eingereicht. Gisler, Mitinhaber der Fenster Nauer AG mit Zweigniederlassung in Altdorf, hat den Zuschlag aber nicht erhalten. Das erste Baulos erhielt eine Urner Schreinerei, das zweite eine Unternehmung aus dem Kanton Zug. Der Preis habe den Ausschlag gegeben, heisst es bei der Gemeinde.

Gisler ist wütend. Er wirft den zuständigen Behörden vor, das Urner Gewerbe zu ignorieren. Anton Arnold, Leiter der Altdorfer Bauabteilung, verteidigt sich: «Wir hätten gerne einen Urner berücksichtigt, doch uns sind wegen der strengen gesetzlichen Vorgaben die Hände gebunden.» Nun fordert er eine Gesetzesanpassung.

Elias Bricker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.