ALTDORF: Hesse inszeniert auch Jubiläums-Tellspiel

Der deutsche Regisseur und Theaterintendant Volker Hesse wird nach den Tellspielen 2008 in Altdorf auch die Tellspiele zum 500-Jahr-Jubiläum 2012 inszenieren. Zugleich soll das Jubiläumsjahr mit verschiedenen Aktionen gefeiert werden.

Drucken
Teilen
Volker Hesse. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Volker Hesse. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Es werde nicht leicht sein, dem Erfolg von 2008 etwas Gleichwertiges oder gar Besseres folgen zu lassen, wird der 65-jährige Hesse in einer Mitteilung der Tellspiel- und Theatergesellschaft Altdorf vom Dienstag zitiert. 2012 werde anders werden, wie der Tell dann aussehe, sei jetzt noch nicht beschreibbar. Hesse zeigte sich aber überzeugt, dass in drei Jahren die Spiellust wieder ausbreche.

Apfelschuss mit Marionetten
Das Jubiläumsjahr wird mit verschiedenen Aktionen gefeiert. Geplant sind vier Kernprojekte, die vom Leiter des theater(uri), Heinz Keller, ausgearbeitet werden. Es handelt sich zum einen um die Neuinszenierung von «Wilhelm Tell» unter der Regie von Hesse, zum anderen um die Neuinszenierung des Urner Tellenspiels durch die Marionettenbühne Gelb-Schwarz. Das dritte Teilprojekt sieht die Einladung eines Autoren oder einer Autorin aus einem Demokratie-Entwicklungsgebiet vor. Dazu kommt viertens ein Theaterprojekt CH - Ausland zum Thema «Freiheit», wo eine Theatergruppe aus der Schweiz mit einer ausländischen Gruppe ein gemeinsames Projekt erarbeiten und zumindest teilweise in Uri umsetzen soll.

Erstmals 1512 aufgeführt
«Ein hüpsch Spyl gehalten zu Ury in der Eydgnoschafft von dem frommen und ersten Eydgenossen Wilhelm Tell genannt» war erstmals um 1512 in Altdorf aufgeführt worden, vermutlich zur Fasnachtszeit. Es handelt sich um die älteste dramatisierte Fassung der Legende des Freiheitshelden. Der Schöpfer ist unbekannt, wie die Tellspiel- und Theatergesellschaft erinnert. Das Stück prägte die Vorstellung des Volkes von seinem Tell während drei Jahrhunderten wesentlich mit. Seine Beliebtheit büsste es erst ein, nachdem Friedrich Schiller seinen «Wilhelm Tell» (1804) geschrieben und veröffentlicht hat.

ap