ALTDORF: Historisches Museum bekommt Stierskulptur geschenkt

Das Historische Museum Uri hat von zwei Privatleuten eine Eisenskulptur geschenkt bekommen. Die 720 Kilogramm schwere Stierfigur wird dauerhaft vor dem Museum platziert.

Merken
Drucken
Teilen
Bei Schneegestöber durfte der Präsident des Historischen Vereins Uri, Matthias Halter (rechts), von Rita und Beat Gisler als Geschenk die vom Flüeler Jost Aregger (Zweiter von rechts) geschaffene Stierskulptur in die Obhut des Museums nehmen. (Bild: Rolf Gisler-Jauch (Altdorf, 16. Dezember 2017))

Bei Schneegestöber durfte der Präsident des Historischen Vereins Uri, Matthias Halter (rechts), von Rita und Beat Gisler als Geschenk die vom Flüeler Jost Aregger (Zweiter von rechts) geschaffene Stierskulptur in die Obhut des Museums nehmen. (Bild: Rolf Gisler-Jauch (Altdorf, 16. Dezember 2017))

Das Historische Museum Uri wurde mit einer 720 Kilogramm schweren Eisenskulptur beschenkt. Dabei handelt es sich um eine private Schenkung des Architekten Beat Gisler und seiner Frau Rita Gisler, wie das Historische Museum Uri am Montag in einer Mitteilung schreibt.

Unter der Bedingung, dass das Werk dauerhaft vor dem Museum platziert wird, kam die Schenkung zustande. Der Historische Verein Uri nahm das Präsent erfreut entgegen, heisst es in der Mitteilung. Am Samstag wurde der Stier offiziell übergeben.

Hergestellt wurde das eiserne Urner Wappentier vom Flüeler Jost Aregger, der unter anderem auch schon eine Metallskulptur für das Schulhaus Gehren geschaffen hat. Die Stierskulptur stellt Aregger auch in anderen Grössen her. Weitere Exemplare davon stehen beispielsweise in den USA oder in Neuseeland.

pd/lur