ALTDORF: In einem Jahr steigt in Uri eine grosse Wirtschafts- und Erlebnismesse

Die «Uri 18» soll einerseits eine Leistungsschau sein, aber den Zuschauern auch ein Erlebnis bieten. Die Organisatoren setzen nun alles daran, um diesen Spagat zu schaffen und dem Anspruch gerecht zu werden.

Drucken
Teilen
Die Richtung für die Wirtschafts- und Erlebnismesse ist bestimmt. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 8. September 2017))

Die Richtung für die Wirtschafts- und Erlebnismesse ist bestimmt. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 8. September 2017))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Grossanlässe werfen ihre Schatten voraus. So ist es auch bei der Urner Wirtschafts- und Erlebnismesse Uri 18, die in einem knappen Jahr, am 6. September, ihre Tore öffnen wird. Der Kanton Uri will an vier Tagen der Welt seine Innovationskraft und seine Lebensfreude zeigen.

Das Ausstellungsgelände wird sich auf dem Areal Eyschachen (Werkmatt Uri) befinden. In der dortigen Kornhalle stellte das von Regierungsrat Urban Camenzind und René Röthlisberger, Präsident Wirtschaft Uri, angeführte Organisationskomitee am Freitag die Ausstellerdokumentation vor und präsentierte das Messeplakat. Damit erfolgte der offizielle Startschuss zur Kampagne. Als Messeveranstalter zeichnet der Dachverband Wirtschaft Uri verantwortlich. Der Kanton Uri ist als Leading Partner mit im Boot.

«Uri 18» soll auch eine Leistungsschau sein

«Die ‹Uri 18› wird spannend, überraschend und fantasievoll werden», versicherte OK-Präsident Camenzind. «Die Urner Unternehmer leisten täglich Grossartiges. Sie werden sich mit Begeisterung in Szene setzen.» Die Uri 18 sei das Schaufenster für Aufbruch und Heimat. Uri werde der Welt während vier Tagen mit Herz seine Innovationen und seine Heimat präsentieren.

«Wirtschaft und Erlebnis sollen verschmelzen, oder mit anderen Worten: Wir möchten alle Aussteller dazu motivieren, ihren Messestand zu einem Erlebnis zu machen. Tolle Stände sollen nicht zwingend eine Frage des Budgets, sondern vielmehr das Ergebnis guter Ideen sein», so Camenzind. Für ihn sei die «Uri 18» aber auch eine Leistungsschau der Urner Wirtschaft. «Die Besucher sollen sehen, über welch innovative Unternehmen wir verfügen. Es ist wichtig, dass wir mit Zuversicht und einem gewissen Selbstbewusstsein in die Zukunft gehen.» Und Röthlisberger betonte: «Wir geben unser Bestes, optimale Voraussetzungen für eine attraktive Messe zu schaffen. Zudem wollen wir aufzeigen, dass Uri als Arbeits- und Wohnkanton attraktiv ist.» Die Messe wird hauptsächlich in den Flachlagerhallen über die Bühne gehen, genau gleich wie schon 2006, als sie zum bisher letzten Mal durchgeführt worden ist. Die Ausstellungsfläche umfasst rund 5000 Quadratmeter.

Partner der «Uri 18» sind bis heute die Urner Kantonalbank (UKB) als Hauptsponsor sowie die Elektrizitätswerk Altdorf AG (EWA), Andermatt Swiss Alps (ASA) und die Dätwyler Holding AG als Co-Sponsoren. Dem OK gehören neben Camenzind und Röthlisberger auch Beat Marty (Finanzen), Christoph Bugnon (Kommunikation/PR), Bruno Arnold (Sicherheit), Franz Kempf (Bau und Logistik) und Daniel Kaufmann (Gastronomie und Events) an. Professionell begleitet wird das OK von einem Projektteam mit Karin Gaiser (Gaiser Projekt und Event GmbH), Yves Herger (HI Schweiz AG) und Mario Burkart (Burkart und Pfaffen Dekorationsbau GmbH). Die Präsidenten der Urner Berufs- und Wirtschaftsverbände gehören dem Steuerungsausschuss an.

OK rechnet mit 200 Ausstellern

Gestern sind an über 600 Wirtschaftsbetriebe Ausstellerdokumentationen verschickt worden, verbunden mit der Einladung, aufzubrechen und aktiv mitzumachen. «Nun geht es also richtig los», sagte Camenzind. «Wir rechnen mit rund 200 Ausstellern, was in etwa im Rahmen der Messe von 2006 liegt. Zudem erhoffen wir uns wiederum 20000 Besucher.»

Die Anmeldefrist läuft bis am 30. November. Für die Aussteller ist eigens eine Online-Plattform entwickelt worden. Diese dient der Anmeldung, vereinfacht die Organisation und ermöglicht einen aktuellen Informationsaustausch. Das OK legt in den kommenden Monaten den Fokus auch darauf, die Aussteller aktiv zu begleiten und zu inspirieren. So wird bis zum Anmeldeschluss alle zwei Wochen an der Höfligasse 3 in Altdorf, jeweils von 8 bis 9 Uhr, ein Aussteller-Café eingerichtet.

Der Landrat hat Ende Juni einen Unterstützungsbeitrag von 500000 Franken für die «Uri 18» gutgeheissen. Für den Kantonsauftritt hat er zudem 150000 Franken gesprochen. Das OK plant mit einem Budget von rund 1,85 Millionen Franken.

OK-Präsident Urban Camenzind und Co-Präsident Rene Röthlisberger zusammen mit Vertretern der Sponsoren und Partner der Uri 18. Von links: Werner Jauch, Vorsitzender der Geschäftsleitung EWA, Christoph Bugnon, Vorsitzender der Geschäftsleitung Urner Kantonalbank, Urban Camenzind OK-Präsident Uri 18, René Röthlisberger Co-Präsident Uri 18, Franz-Xaver Simmen CEO Andermatt Swiss Alps, Guido Unternährer Leiter Corporate Communications Dätwyler Holding AG (Bild: PD)

OK-Präsident Urban Camenzind und Co-Präsident Rene Röthlisberger zusammen mit Vertretern der Sponsoren und Partner der Uri 18. Von links: Werner Jauch, Vorsitzender der Geschäftsleitung EWA, Christoph Bugnon, Vorsitzender der Geschäftsleitung Urner Kantonalbank, Urban Camenzind OK-Präsident Uri 18, René Röthlisberger Co-Präsident Uri 18, Franz-Xaver Simmen CEO Andermatt Swiss Alps, Guido Unternährer Leiter Corporate Communications Dätwyler Holding AG (Bild: PD)