Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Altdorf: Jetzt wird im Winterberg-Areal gebaut

Auf dem Areal Winterberg entsteht in den kommenden zwei Jahren eine Wohnüberbauung mit fünf Mehrfamilienhäusern und einer zweigeschossigen Tiefgarage. Beim Spatenstich wurde deutlich: Auch die Gemeinde profitiert vom Vorhaben.
Carmen Epp
Gemeindepräsident Urs Kälin, Cécile Bachmann von der Bristenpraxis, Alois Grüter von der Totalunternehmerin IGD Grüter AG aus Dagmersellen, Alex Kummer von Grebet Immobilien AG, Gerlinde Venschott von Geissbühler Venschott Architekten und Daniel Tschuppert von Tschuppert Architekten (von links) beim Spatenstich des Projekts «Entlang der Gassen». (Foto: Carmen Epp, Altdorf, 28. Mai 2018)

Gemeindepräsident Urs Kälin, Cécile Bachmann von der Bristenpraxis, Alois Grüter von der Totalunternehmerin IGD Grüter AG aus Dagmersellen, Alex Kummer von Grebet Immobilien AG, Gerlinde Venschott von Geissbühler Venschott Architekten und Daniel Tschuppert von Tschuppert Architekten (von links) beim Spatenstich des Projekts «Entlang der Gassen». (Foto: Carmen Epp, Altdorf, 28. Mai 2018)

Die ehemalige Kantonsliegenschaft Winterberg in Altdorf wird sich in den kommenden Jahren drastisch verändern: Wo heute ein grosser Park, Parkplätze und viel Grün anzutreffen sind, werden in zwei Jahren fünf Mehrfamilienhäuser mit über 30 Wohnungen stehen, dazu im Untergrund eine zweigeschossige Tiefgarage. So sieht es das Projekt «Entlang der Gassen» vor, das die Firma Acama Immobilien AG zusammen mit der als Totalunternehmerin beauftragten IGD Grüter AG aus Dagmersellen ausführen wird.

Drei Viertel der Wohnungen sind bereits verkauft oder reserviert, wie Alois Grüter von der IGD Grüter AG am Spatenstich vom Montag, 28. Mai, sagte. Eine künftige Mieterin ist etwa die Bristenmed Praxis AG.

Schnittstellen zwischen Gemeinde und Bauherrschaft

Obwohl das Projekt von einer privaten Bauherrschaft umgesetzt wird, waren zum Spatenstich auch Vertreter der Gemeinde Altdorf eingeladen. Gemeindepräsident Urs Kälin erklärte dies mit den «zahlreichen Schnittstellen», die das Projekt mit der Gemeinde habe:

  • Über das Erschliessungsbauwerk der Winterberg-Tiefgarage kann eine gemeindeeigene Tiefgarage erschlossen werden, was 70 öffentliche Parkplätze schafft;
  • 56 Parkplätze im Areal Winterberg, die nun überbaut werden, wird man in der privaten Tiefgarage ersetzen und der Öffentlichkeit wieder zur Verfügung stellen.
  • Die Zufahrten zum Gemeindehausplatz werden verbessert.

Urs Kälin: «Sinnvolles Projekt an sensiblem Ort»

Das Projekt bereite dem Gemeinderat einigen Kummer, sagte Kälin am Spatenstich. Dies wegen der Beeinträchtigungen, welche die Bauzeit mit sich bringen werde. So fallen demnächst die öffentlichen Parkplätze auf dem Winterberg-Areal weg, und mit dem Bau der neuen Tiefgarage der Gemeinde auch jene auf dem Gemeindehausparkplatz. Das werde keine leichte Zeit, so Kälin. «Gerade weil Kirchengänger und Besucher des Hauses für Kunst auf die öffentlichen Parkplätze angewiesen sind.»

Trotzdem könne der Gemeinderat Ja sagen zur Überbauung. Denn langfristig gesehen verbessere sich die Parkplatzsituation für Altdorf. Schliesslich werden im Bereich Winterberg/Gemeindehaus künftig 154 öffentliche Parkplätze zur Verfügung stehen - 56 mehr als heute. Ausserdem sei er überzeugt, dass das vorgesehene Projekt dem historischen Standort - der Winterberg galt im Mittelalter als Zentrum von Altdorf - würdig und angemessen sei.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.