Altdorf
Kantonsbibliothek Uri erlebt digitalen Schub

Insgesamt wurden bei der Kantonsbibliothek Uri im Covid-Jahr weniger Medien ausgeliehen. Die Krise brachte aber auch positive Entwicklungen mit sich.

Florian Arnold
Merken
Drucken
Teilen

«Sie haben mit dem Abholservice unseren Hausfrieden wiederhergestellt.» So zitiert die Kantonsbibliothek Uri in ihrem Jahresbericht von 2020 eine Kundin. Das Beispiel zeigt, dass auch die Urner Institution auf die Coronasituation kreativ reagieren musste. Eine der sonst meist frequentiertesten öffentlichen Einrichtungen sei im Frühling plötzlich «gespenstisch leer» gestanden. Vom 17. März bis 18. Mai 2020 musste die Bibliothek als Covid-Massnahme geschlossen werden.

Mitte April wurde dann ein Abholservice für Medien eingerichtet, die aus dem Katalog bestellt werden konnten. Auch wurden E-Banking und bargeldloses Zahlen via Twint eingeführt. «Unsere Erfahrung zeigt, dass der Zugang zu Bürchen und anderen Medien mehr ist als nur ein ‹nice to have›, er trägt zum Wohlergehen einer Gesellschaft wesentlich bei», schreiben die Co-Leiterinnen Martina Wüthrich und Carla Biasini.

Mittlerweile werden auch viele Bücher online ausgeliehen.

Mittlerweile werden auch viele Bücher online ausgeliehen.

Archivbild PD

Um 34'000 Ausleihen gesunken

Die Coronakrise hat deutliche Spuren in der Statistik hinterlassen. Die Zahl der physischen Ausleihen ist auf 163'000 gesunken (Vorjahr: 197'000). Auch die Besucherzahl sank von 52'000 auf 40'000. Die Zahl aktiver Nutzer ist etwas weniger stark gesunken, von 3700 auf 3300. «Die Coronaschliessung liess die digitalen Ausleihen deutlich auf neue Rekordwerte steigen», heisst es im Bericht. Diese nahmen um 28 Prozent zu (total 33'000 digitale Ausleihen). Der Anteil der digitalen Ausleihen macht 17 Prozent aus.

Am meisten ausgeliehen werden nach wie vor Bücher (121'000), gefolgt von CDs (25'000) sowie DVDs (16'000). Der Bestand der Kantonsbibliothek Uri wird auf 147'000 Einheiten geschätzt. 2020 sind mit knapp 6500 Einheiten in der Freihand deutlich weniger Medien in den Bestand aufgenommen worden (Vorjahr 8500). Am meisten ausgeliehen wurde nach Altdorf (78'000 Ausleihungen), den zweiten Platz belegt Schattdorf (28'000), den dritten Seedorf (11'000) und den vierten Bürglen (10'900). 47 Prozent der Nutzer sind unter 15 Jahre alt, mehr als die Hälfte unter 18. Der Anteil weiblicher Kunden beträgt 80 Prozent.

Events trotz kleinerem Ausmass erfolgreich

Die «Gschichtä- und Märlichischtä» war 2019 ein mächtiger Erfolg, der wegen Covid-19 einen Dämpfer erlebte. «Besonders die Kinderveranstaltungen mussten reduziert werden.» Die Veranstaltungen seien aber auch im kleineren Rahmen geschätzt worden. Daneben wurde der «Makerspace für junge Forschende» gut besucht. Die Lesungen und Gespräche für Erwachsene wurden unter Einhaltung von Schutzkonzepten durchgeführt und ebenfalls als Erfolg gewertet.

Die Rechnung der Kantonsbibliothek Uri schliesst mit einem Gewinn von knapp 2000 Franken, dies bei einem Aufwand von 944'000 Franken. Die Kantonsbibliothek Uri beschäftigt zwölf Mitarbeitende, die sich 670 Stellenprozente teilen. Der Kanton Uri trägt die Stiftung zu 80 Prozent, die Gemeinde Altdorf zu 20. Gemeinsam wird so das budgetierte Betriebsdefizit gedeckt. Für Altdorf als Standortgemeinde wird die Funktion als Schul- und Gemeindebibliothek übernommen. Auch andere Gemeinden leisten jährliche Beiträge.

Ausbau am Laufen

Mittlerweile ist die Kantonsbibliothek Uri eine Baustelle. Denn im November begannen die Bauarbeiten für die Unterführung zwischen der Bahnhofstrasse 11 und 13. Die neuen Büros fürs Staatsarchiv konnten bereits an Weihnachten bezogen werden. Auch wurden einige Büros verschoben, um den Annexbau für den Umbau freizumachen. In der Weihnachtszeit richtete die KBU vor Ort ein erstes Provisorium ein, damit mit dem Umbau des Erdgeschosses etappenweise begonnen werden konnte.