Altdorf: Nachtarbeit macht die Kreiselsanierung teurer

In der Session vom Mittwoch berät der Landrat einen Nachtragskredit zum Kreisel Kollegium in Altdorf. Dieser sorgt auch für Kritik.

Christian Tschümperlin
Drucken
Teilen

Um den ersten Kreisel auf Urner Kantonsgebiet kreisen nicht nur die Autos, sondern auch Diskussionen am Stammtisch und in politischen Kreisen: Die Sanierung des Kollegi-Kreisels in Altdorf zieht Zusatzkosten nach sich: 245’000 Franken beantragt der Regierungsrat dem Landrat in der kommenden Session. Der Nachtragskredit wurde gemäss Bericht wegen der Zulagen für die Nachtarbeit nötig. Hätte man diese Mehrkosten nicht voraussehen können?

Laut dem Kantonsingenieur Marcel Achermann waren die Kosten für die Nachtarbeit im ursprünglichen Voranschlag von 900’000 Franken nicht enthalten – und auch nicht vorgesehen. Zur Nachtarbeit habe man sich später entschieden, um einen Verkehrskollaps zu verhindern. «Besonders beim Bau an Strassen mit viel Verkehr müssen sich die Arbeitszeiten immer öfter den Bedürfnissen der Verkehrsteilnehmer unterordnen und in die Nacht ausweichen.»

Mehrkosten wegen Nachttarif

Im Falle des Kreisels Kollegium hat man die Sanierung auf die Sommerferien angesetzt, weil dann das Verkehrsaufkommen gering ausfällt. «In der Detailplanung wurde jedoch klar, dass der Verkehr tagsüber möglichst unbehindert fliessen muss», sagt Achermann. Hätte man tagsüber die Hauptarbeiten ausgeführt, wäre es zu massiven Rückstaus gekommen und zahlreiche Arbeitnehmer wären täglich im Stau gestanden. Dank der Nachtarbeit habe zudem auch der Busverkehr gut aufrechterhalten werden können. Die Mehrkosten entstanden vor allem wegen der Nachttarife bei den Löhnen, teilweise aber auch beim Material. So kann Beton etwa nur tagsüber geliefert werden. «Da die Anwohner bei Nachtarbeit ungleich mehr gestört werden, mussten auch hier noch zusätzliche Schutzmassnahmen getroffen werden.»

Die Finanzkommission hat das Geschäft bereits vorberaten. «Das Nachtragskreditbegehren hat bei uns zu kritischen Nachfragen geführt. Die Baudirektion konnte uns die Gründe aber plausibel erklären», sagt deren Präsident Georg Simmen (FDP, Realp). Der Kredit Kreisel Kollegium ist Teil des vierjährigen Strassenunterhaltsprogramms. «Es kann sein, dass in diesem Jahr das Budget etwas überschritten wird. Dafür bleiben die Kosten eventuell nächstes Jahr tiefer als erwartet.» Letztlich sei entscheidend, dass die Gesamt-Limite nicht überschritten werde.

Elias Epp (CVP, Silenen), Präsident der landrätlichen Baukommission, lässt durchblicken, dass man in der CVP-Fraktion etwas unglücklich ist über die Mehrkosten. «Das Traktandum wird im Landrat sicherlich noch zu Diskussionen führen.»