ALTDORF: Nerviger Nachbar stört Bünzli-Idylle

Ein Quartier sagt Lehrer Müller, der seinen Garten völlig verwildern lässt, den Kampf an. Gestern Abend feierte die Urner Theatergruppe Momänt & Co. mit dem Stück «Uchrüt» Premiere.

Drucken
Teilen
Die Urner Theatergruppe Momänt & Co. feiert mit dem Stück "Uchrüt" (Unkraut) im Theater Uri in Altdorf Premiere. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Die Urner Theatergruppe Momänt & Co. feiert mit dem Stück "Uchrüt" (Unkraut) im Theater Uri in Altdorf Premiere. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)
10 Bilder
Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)
Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)
Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)
Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)
Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)
Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)
Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)
Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)
Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)

Momänt & Co. (Bild: Urs Hanhart)

Die Urner Theatergruppe Momänt & Co. zeigt ein klassisches Reihenhäuschen-Quartier, wo jedes Häuschen sein eigenes Gärtchen hat. Die Idylle wird aber jäh gestört. In den gepflegten Rasen wuchern Löwenzahn, Spitzgras und Schermäuse. Der Schuldige ist schnell entlarvt: Lehrer Müller von nebenan, der sein Gärtchen völlig verwildern lässt.

Theater mit Livemusik

Gestern Abend feierte das Stück «Uchrüt» (Unkraut) im Theater Uri Premiere. Die Gruppe spielt «Uchrüt» bis Anfang Februar noch neunzehn Mal. Regie führt der gebürtige Urner Regisseur Walter Sigi Arnold. Zudem umrahmt die Urner Rock-Band The Krabbers das Stück mit Livemusik. Marco Schenardi, der selber auf der Bühne steht, hat zudem den Originaltext von Fitzgerald Kusz ins «Ürnertitsch» übersetzt.

Elias Bricker