Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTDORF: Orascom schreibt noch grössere Verluste

Der Immobilienentwicklungs- und Hotelkonzern Orascom hat in der ersten Jahreshälfte die anhaltend schwierige Lage in Ägypten zu schaffen gemacht. Zwar fielen die Umsätze in den Hotels höher aus als vor einem Jahr, der Verkauf von Immobilien ging aber stark zurück.
Samih Sawiris steckt mit Orascom immer tiefer in den roten Zahlen. (Bild: Keystone (Archiv))

Samih Sawiris steckt mit Orascom immer tiefer in den roten Zahlen. (Bild: Keystone (Archiv))

Vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) weist Orascom für die Hotels in Ägypten, Jordanien und den Arabischen Emiraten bei einem Umsatz von 72 Mio. Fr. denn auch ein Plus von 14,9 Mio. Fr. aus. Weil aber die Zahl der Immobilienverkäufe im Oman und in Ägypten zurückging, resultierte in diesem Bereich bei einem Umsatz von 22,3 Mio. Franken ein Verlust vor Steuern und Abschreibungen von 8,1 Mio. Franken.

Alles in allem vermeldet Orascom, dessen Aktien seit Anfang 2011 über 85 Prozent an Wert verloren haben, fürs Halbjahr einen Reinverlust von 48,0 Mio. Franken. Im Vorjahr hatte das Minus 27,3 Mio. Fr. betragen. Der Umsatz fiel im ersten Semester um 10,3 Prozent auf 118,3 Mio. Franken.

Belastet wurde das Ergebnis neben dem Verlust in der Immobiliensparte auch durch ein Minus bei Andermatt Swiss Alps, der Gesellschaft, die das Resort in Andermatt baut

Die anhaltend schwierige Situation in Ägypten habe das Ergebnis negativ beeinflusst, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Zudem sei der hohe Verlust durch ein schwächeres Ergebnis bei Immobilien und Bau, durch Wechselkurseffekte und ein Minus der Andermatt Swiss Alps (ASA) zustande gekommen.

Dort fiel ein Verlust von 7 Mio. Fr. an. Dies sei aber ein buchhalterischer Effekt, da die Entwicklungsphase weiter laufe und einige Umsätze erst später realisiert werden könnten, sagte Orascom-Sprecher Till Leisner gegenüber der Finanznachrichtenagentur AWP.

Aufgrund der angespannten Lage in Ägypten und der jüngsten politischen Entwicklungen im nordafrikanischen Land gibt Orascom keinen konkreter Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Fest steht, dass die Reisewarnungen vieler Länder die Auslastung der Hotels von Orascom in Ägypten verringern wird.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.