Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ALTDORF: Orascom verdient erstmals wieder Geld

Der Bau- und Hotelkonzern Orascom von Samih Sawiris hat im ersten Quartal 2014 erstmals seit der ägyptischen Revolution 2011 einen Gewinn erzielt. Er konnte vor allem in Ägypten mehr Immobilien verkaufen.
Hat Grund zur Freude: Der ägyptische Investor Samih Sawiris in seinem Hotel Chedi in Andermatt. (Bild: Keystone (Archiv))

Hat Grund zur Freude: Der ägyptische Investor Samih Sawiris in seinem Hotel Chedi in Andermatt. (Bild: Keystone (Archiv))

Die Orascom Development Holding AG des ägyptischen Investors Samih Sawiris hat seinen Umsatz in den ersten drei Monaten 2014 gegenüber der Vorjahresperiode von 57,9 Mio. Fr. auf 69,8 Mio. Fr. gesteigert. Das Wachstum war vor allem dank beschleunigten Immobilienübergaben in Ägypten möglich, wie der in Altdorf ansässige Konzern am Mittwoch bekannt gab.

Für das erste Quartal 2014 weist Orascom einen Gewinn von 5,0 Mio. Fr. aus, dies gegenüber einem Verlust von 19,1 Mio. Fr. vor einem Jahr. Zu dieser Verbesserung beigetragen haben auch günstigere Wechselkurse, Gewinne aus der Beilegung von Rechtsstreitigkeiten und interne Kostensenkungen.

Orascom konnte von Januar bis März den Bruttogewinn von 2,8 Mio. Fr. auf 13,2 Mio. Fr. steigern. Der um eingestellte Unternehmensteile und Einmaleffekte bereinigte EBITDA stieg von 4,3 Mio. Fr. auf 9,5 Mio. Franken. Dies unterstreiche die Robustheit des Geschäftsmodelles auch in einem schwierigen Umfeld, schreibt Orascom.

Leere Hotelzimmer

Orascom erweiterte im ersten Quartal seine Hotelkapazitäten in Oman und Ägypten. Die Gruppe bewirtschaftete Ende März 2014 knapp 7400 Hotelzimmer. Das Hotelgeschäft lief aber noch nicht wie gewünscht.

Der Umsatz dieser Sparte ging von 34,9 Mio. Fr. auf 23,6 Mio. Fr. zurück, die Auslastungsrate sank von 56 Prozent auf 42 Prozent. Der bereinigte EBITDA fiel von 10,2 Mio. Fr. auf 1,7 Mio. Franken.

Orascom führt diese Entwicklung auf die Reisebeschränkungen für Ägypten zurück. Der Konzern versucht, dem Trend mit Events, Rabatten, neuen Verträgen oder der Vorfinanzierung von Renovationen durch Reiseveranstalter entgegenzuwirken.

Wahlen sollen Wende bringen

Positiv beurteilt wird die Im März 2014 vereinbarte Zusammenarbeit mit den deutschen Reiseunternehmen FTI und RT/Raiffeisen Touristik. Orascom erwartet, dass die Präsidentschaftswahlen in Ägypten zu einer positiven Stimmung und einer Belebung des Tourismus führen.

Im Gegensatz zur Hotelsparte verbesserte sich das Segment Immobilien und Bau im ersten Quartal 2014 gegenüber der Vorjahresperiode. Der Umsatz stieg von 11,0 Mio. Fr. auf 34,3 Mio. Franken, der bereinigte EBITDA verbesserte sich von -5,3 Mio. Fr. auf 12,9 Mio. Franken.

Das Wachstum dieser Sparte wurde hauptsächlich in Ägypten erzielt. Orascom beschleunigte in den dortigen Destinationen El Gouna, Ancient Sands und Makadi die Bauaktivitäten und Immobilienabgaben. Total verkaufte Orascom im ersten Quartal 2014 Immobilien im Wert von 16,4 Mio. Franken, dies gegenüber 12,7 Mio. Fr. vor einem Jahr.

Verkauf von Landreserven

Orascom plant, seine Aktivitäten stärker auf seine Kerndestinationen zu beschränken. Nicht strategische Vermögenswerte in Ägypten mit einem geschätzten Wert von 110 bis 130 Mio. Fr. sollen in den nächsten fünf bis sieben Monaten verkauft werden.

Gemäss Mitteilung geht es dabei um drei bis vier Hotels sowie beträchtliche nicht entwickelte Landreserven am Roten Meer. Vermögenswerte in der Kerndestination El Gouna seien aber nicht betroffen, schreibt Orascom.

Die Börse reagierte am Mittwochmorgen positiv auf den Quartalsgewinn von Orascom. Die Aktie des Bau- und Tourismuskonzerns legte um 5,6 Prozent 16,10 Fr. zu.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.