Altdorf
Schlafen auf der Theaterbühne: Das Angebot war ausgebucht

Die Bühne im Theater Uri wurde über die Ostertage zum besonderen Schlafzimmer. Die Gäste kamen in den Genuss eines Privatkonzerts.

Markus Zwyssig
Merken
Drucken
Teilen

Michel Truniger, Leiter im Theater Uri, freut sich. Die Idee, das grösste Urner Kulturhaus über die Ostertage in ein exklusives Hotel mit einem besonderen Zimmer zu verwandeln, fand Anklang. Schnell meldeten sich vier Paare, die das Angebot nutzen wollten.

«Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liessen sich vom Kultur- zum Hotelpersonal umschulen», sagt Michel Truniger und schmunzelt. Die Bühne im Theater Uri wurde für vier Nächte zum wohl grössten Schlafzimmer im Kanton. Die Muoser AG aus Schattdorf sorgte für die Ausstattung mit Bett, Sofa und Esstisch. Fürs Abendessen konnten die Gäste einen lokalen Gastrobetrieb auswählen.

Kein Fünfsternehotel, dafür ein besonderer Sternenhimmel an der Decke

Um sicherzugehen, dass man auf der Bühne im Theater Uri tatsächlich schlafen kann, testete Michel Truniger zusammen mit seinen Jungs vorgängig das Angebot. Und er kam zum Schluss, dass man den Gästen eine spezielle Nacht bieten kann. «Wir sind zwar kein Hotel mit 5 Sternen, dafür projizieren wir mit moderner Technik einen ganzen Sternenhimmel an die Decke», so Truniger. Und die Gäste konnten dank eines Mischpultes noch einiges mehr an vorbereiteten Lichtstimmungen hinzaubern.

Inbegriffen in der Übernachtung auf der Bühne im Theater Uri war ein Privatkonzert. Elia Aregger an der Gitarre und Marius Sommer am Bass hatten als Jazzduo einen halbstündigen Auftritt.

Die Hotelgäste auf der Bühne im Theater Uri kamen in den Genuss eines Privatkonzerts. Elia Aregger (Gitarre) und Marius Sommer (Bass) spielten jazzige Klänge.

Die Hotelgäste auf der Bühne im Theater Uri kamen in den Genuss eines Privatkonzerts. Elia Aregger (Gitarre) und Marius Sommer (Bass) spielten jazzige Klänge.

Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, Freitag, 2. April 2021)

Weder das Theater Uri noch die Muoser AG verdienten etwas dabei. Das Geld geht an die Kunstschaffenden und an das Catering.

Ein besonderes Geschenk für den Göttibub

Es sei eine super Idee, einmal auf der Bühne im Theater Uri zu schlafen, fanden auch Raphael und Sandra Blättler aus Altdorf, welche das Angebot gerne nutzten. Vor allem sei es ein schönes Geschenk für ihren Göttibub Jan Brand aus Schattdorf, der am Wochenende Weissen Sonntag feiern kann. Dass ihr Schlafzimmer für einmal da stehe, wo sonst vielfältige Kultur geboten werde, sei schon etwas Spezielles, so Raphael Blättler. Er erinnert sich an die eigene Lehrabschlussfeier, als er hier oben stehen durfte. Im Theater Uri hat er schon einige kulturelle Veranstaltungen besucht. Ganz besonders gefallen hat es ihm bei Oropax und bei Peach Weber sowie bei weiteren Veranstaltungen der Dezembertage.

Jan Brand stand schon mit dem grossen Kinder- und Jugendchor «Silberwiis» auf der Bühne, wie er stolz erzählt. Dabei boten die Musikschule Uri und Schulklassen aus sechs Urner Gemeinden ein eindrückliches Weihnachtskonzert.

Der Erfolg der Aktion ist für Michel Truniger und sein Team Ansporn, weiterzumachen. Nebst dem steten Planen und den immer wieder neuen Verschiebungen und Absagen wolle man als subventioniertes grösstes Urner Kulturhaus trotz coronabedingter Kulturpause nach neuen Ideen suchen: «Wir wollen in den Köpfen der Menschen präsent bleiben und den Urnern trotz allem etwas bieten.»