ALTDORF: Sprungbrett stellt drei Mitarbeiter per sofort frei

Angestellte forderten den Geschäftsleiter und den Präsidenten zum Rücktritt auf. Jetzt ist ihnen fristlos gekündigt worden.

Arnold Brunner
Merken
Drucken
Teilen
Sprungbrett-Präsident Edgar Walker (rechts) und Geschäftsleiter Dave Knecht haben gut lachen: Der Vorstand hat ihnen den Rücken gestärkt. (Bild: pd)

Sprungbrett-Präsident Edgar Walker (rechts) und Geschäftsleiter Dave Knecht haben gut lachen: Der Vorstand hat ihnen den Rücken gestärkt. (Bild: pd)

Beim Verein Sprungbrett Uri, der arbeitslosen und ausgesteuerten Personen den Wiedereinstieg ins Erwerbsleben erleichter will, ist es am Donnerstag zum Eklat gekommen: Drei Bereichsleiter erhielten die fristlose Kündigung. Bereits am 8. April war ein Teammitglied freigestellt worden. Sie alle hatten vorgängig die sofortige Entlassung von Geschäftsleiter Dave Knecht und den Rücktritt von Präsident Edgar Walker gefordert. Die Vorwürfe: Knecht fehle die nötige Fach-, Sozial- und Führungskompetenz. Walker decke den Geschäftsleiter vorbehaltlos. Zudem habe der Präsident vertrauliche Informationen von Teammitgliedern an Knecht weitergegeben und damit das Vertrauensverhältnis zerstört.

Nicht zu Sitzung erschienen

An der auf Donnerstagabend anberaumten Sitzung mit dem Vorstand nahmen die drei Bereichsleiter nicht teil. «Es gab für uns daher nur eine Lösung: die Freistellung», so Walker. «Das Vertrauensverhältnis ist total zerstört. Die betroffenen Mitarbeiter haben keine Loyalität gezeigt, das Gespräch verweigert und uns zu erpressen versucht – auch mit der Androhung, die Medien zu informieren.»

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung und als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.