Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Altdorf steht im Zeichen der Volksmusik

Am Freitag, 18. Mai 2018 wurde in Altdorf das Volksmusikfestival eröffnet. Zu hören gibt es an der eineinhalbtägigen Veranstaltung Volksmusik aus der ganzen Schweiz.
Markus Zwyssig

Die Familienkapelle Erni aus dem bündnerischen Tschlin eröffnete am Freitagabend im Theater Uri das Volksmusikfestival. Gleich drei Generationen musizieren in der Chapella Erni mit. Die Ländlerkapelle Bühler-Fischer lud mit Volksmusik im Innerschweizer Stil im «Schlüssel»-Saal zur Tanznacht. Die Hüüsmüsig Gehrig und InterFolk zeigten schliesslich im Theater Uri, wie vielfältig Volksmusik sein kann.

Eröffnungskonzert mit der Chapella Erni im Theater Uri. (Bilder: Urs Hanhart, Altdorf, 18. Mai 2018)

Eröffnungskonzert mit der Chapella Erni im Theater Uri. (Bilder: Urs Hanhart, Altdorf, 18. Mai 2018)

OK-Präsident Josef Dittli lud die Besucher dazu, die vielen Gesichter der Volksmusik zu entdecken.

OK-Präsident Josef Dittli lud die Besucher dazu, die vielen Gesichter der Volksmusik zu entdecken.

Das Volksmusikfestival findet dieses Jahr in einem kleineren Rahmen als auch schon statt. Grund dafür sind vor allem die weniger zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel. Das Programm dauert zwar nur noch eineinhalb Tage, es kann sich aber sehen lassen. OK-Präsident Josef Dittli lud dazu ein, die vielen Gesichter der Volksmusik zu entdecken. "Das Festival bietet Vielfalt für Augen und Ohren", versprach der Urner Ständerat. Die Bestandesaufnahme bietet für jeden etwas.

Jodel, Streichmusik und viel Tanzmusik

Der Samstag startet musikalisch mit dem Urner Ländler-Frühschoppen. Beim Konzert von Madame Gmür mischt sich Folk mit Punk, Elektro mit Rock. Ganz der traditionellen Ländermusik aus Graubünden verschrieben hat sich das Quintett Bodaguat. Die Bandella di Bedano spielt ausschliesslich auf Blasinstrumenten ohne Noten Melodien und Harmonien aus dem Tessin. Die Hujässler bieten einen Querschnitt durch ihre 20-jährige Geschichte. Zudem gibt es Jodel, Streichmusik und vor allem auch viel Tanzmusik zu hören. Das Quartett Hölzix und das Trio Örgeliwirbel wird im Festzelt bis nach Mitternacht für Stimmung sorgen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.