ALTDORF: «Tell» wird 2016 zum Spektakel

Die Tellspiel- und Theatergesellschaft startet mit fünf neuen Mitgliedern im Vorstand in die Saison 2016. Regisseur Philipp Becker verriet an der GV einige seiner Ideen.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Tells Schiesskunst soll in den Tellspielen 2016 anders als bei Volker Hesses Produktion von 2012 (Bild) mit einem aufwendigen Trick dargestellt werden. Keystone/Sigi Tischler

Tells Schiesskunst soll in den Tellspielen 2016 anders als bei Volker Hesses Produktion von 2012 (Bild) mit einem aufwendigen Trick dargestellt werden. Keystone/Sigi Tischler

Tell steht ganz hinten im Publikum. Von dort aus zielt er auf den Apfel. Mithilfe eines Filmtricks wird dann der Pfeil über das ganze Publikum hinwegsausen. Dazu zischt, blitzt und donnert es: Modernste Bühnentechnik macht es möglich. Genau so stellt sich Philipp Becker die Schlüsselszene der Tellspiele 2016 vor. Der 35-jährige Regisseur hat schon ganz konkrete Pläne, wie er an der GV der Tellspiel- und Theatergesellschaft in Altdorf verriet. 1000 Liter Wasser soll es auf der Bühne haben, damit Tells Sprung zum Felsen auch richtig authentisch inszeniert werden kann.

Becker will für sein Festspiel der Freiheit die technischen Möglichkeiten des Theaters maximal ausnutzen. Mit viel Enthusiasmus stellte er sein Konzept der Neuinszenierung vor. «Theater ist für mich ein Zauberkasten», so Becker.

Bär wird Präsidentin

Grosses Sesselrücken im Vorstand: Antonia Müller, Esther Gunti, Sepp Grossrieder, Daniela Walker und Präsident Leo Brücker traten zurück. Als neue Präsidentin wurde die bisherige Vizepräsidentin Barbara Bär gewählt. Bestätigt wurde Kassier Daniel Bollinger. Neu in den Vorstand gewählt wurden Elisabeth Barenco, Thomas Brunner, Cornelia Gamma, Dani Regli und Renzo Stadler.