Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTDORF: Tonart 2018: Kräftige Stimmen, Gitarren und Freestyle-Rap prägten das Festival

Das Tonart-Festival war mit zwei ausverkauften Abenden und über 800 Besuchern erneut ein Publikumserfolg. «Fink» im Duo und Sängerin Joy Denalane mit Akustik-Band brachten internationales Flair. Auf der Lounge-Bühne gab es viel Schweizer Power.
Musik aus England, Deutschland und der Schweiz: Freestyle-Rapper Roger Rekless, Singer-Songwriter Fink, Soul-Sängerin Joy Denalane und Rapper Manillio waren zu Gast am Festival (von oben links im Uhrzeigersinn). (Bilder: Urs Hanhart/Valentin Luthiger (9. und 10. März 2018))

Musik aus England, Deutschland und der Schweiz: Freestyle-Rapper Roger Rekless, Singer-Songwriter Fink, Soul-Sängerin Joy Denalane und Rapper Manillio waren zu Gast am Festival (von oben links im Uhrzeigersinn). (Bilder: Urs Hanhart/Valentin Luthiger (9. und 10. März 2018))

Markus Zwyssig

markus.zwyssig@urnerzeitung.ch

Beharrlichkeit zahlt sich aus. Fünf Jahre hat Philipp Truniger, musikalischer Leiter des Tonart-Festivals, versucht, den englischen Singer-Songwriter Fink nach Altdorf zu locken. Am vergangenen Freitag hat es endlich geklappt. Aus Amsterdam, London und Berlin waren die zwei Musiker und ihr Tontechniker angereist. Sänger und Gitarrist Fink und Tim Thornton am Cajon und an der Gitarre spielten im grossen Saal im Theater Uri ein Konzert, bei dem die 400 Personen fast andächtig zuhörten.

Endo Anaconda

Rockiger ging es anschliessend im Foyer zu und her. Gewohnt gekonnt wie schon seit vier Jahren begleitete die Festival-Hausband Take This verschiedene Sänger. Den Anfang machte Stiller-Has-Sänger Endo Anaconda(siehe auch Artikel in  der «Zentralschweiz am Sonntag»). Anschliessend schnappte sich Manillio das Mikrofon. Der Solothurner Rapper war schon vor zwei Jahren Gast bei Tonart. Damals sehr stark erkältet, konnte er diesmal zeigen, was er drauf hat, wenn er gesund ist.

Beide Abende trat zur Eröffnung der Lounge-Konzerte im Foyer Benjamin Yellowitz aus Birmingham auf. Der Sänger und Gitarrist war am Freitag vom Pech verfolgt. Am ersten Festivalabend war er auf der Lounge-Bühne vor allem bemüht, Gitarrensaiten zu wechseln. Erst am Samstag konnte er aus dem Vollen schöpfen.

Roger Rekless begeisterte

Im grossen Saal sang Joy Denalane mit ihrer Akustik-Band Soul und versuchte sich auch in der Gospelmusik. Roger Rekless ist in Altdorf kein Unbekannter. Einmal mehr rappte er im Foyer, was das Zeug hielt. Spontan verarbeitete er das, was er sah, und baute Wörter aus Zurufen zu Freestyle-Rhymes. Poppig und baladesk ging es mit Ritschi von Plüsch weiter. Und bei bester Stimmung stieg um Mitternacht nochmals Roger Rekless auf die Bühne.

Philipp Truniger freute sich über die beiden ausverkauften Festivalabende, die gute Stimmung und das positive Feedback. 800 Personen besuchten das Tonart-Festival. 200 Gäste waren an der Afterparty im «Trämli» mit dabei. Bereits ist bekannt, dass es am 22. und 23. März 2019 wieder ein Festival geben wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.