ALTDORF: «Ürner Choscht» begeistert

Beim Jubiläumskonzert des Schattdorfer Jodlerklubs Bärgblüemli in der Pfarrkirche traten alle drei Urner Jodlerklubs sowie zwei Jodelduette und das Ländlertrio Echo vom Schlierä auf.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen
Der jubilierende Jodlerklub Bärgblüemli bei seinem Auftritt in der Kirche St. Martin. (Bild: Paul Gwerder (Altdorf, 21. Mai 2017))

Der jubilierende Jodlerklub Bärgblüemli bei seinem Auftritt in der Kirche St. Martin. (Bild: Paul Gwerder (Altdorf, 21. Mai 2017))

Paul Gwerder

redaktion@urnerzeitung.ch

Die Altdorfer Pfarrkirche St. Martin war am Sonntag beim Jubiläumskonzert «Ürner Choscht» bis auf den letzten Platz besetzt. Den Auftakt machte der Jodlerklub Bärgblüemli unter der Leitung von Erika Zanini-Brun, Schattdorf. Der Klub kann 2017 sein 75-jähriges Bestehen feiern. Er eröffnete den Gemeinschafts­anlass mit dem Lied «Nimm dr chli Zyt». Danach sang der Jodlerklub Seerose unter der musikalischen Leitung von Franziska Dahinden den «Bärgli-Juiz».

Die Pfarrkirche St. Martin in Altdorf war genau der richtige Ort für dieses ergreifende Konzert, denn die Jodelgesänge kamen in der ehrwürdigen Kirche so richtig zur Geltung. So manches Lied löste beim fachkundigen Publikum eine angenehme Gänsehaut aus und liess die Herzen höherschlagen.

Auch Duette sorgen für Abwechslung

Ein Leckerbissen waren auch die Lieder des Jodlerklubs Tällä­buebä unter der musikalischen Leitung von Rolf Lee. Moderator Beat Tschümperlin hiess die Männer in ihrem weissen Hemd, den kurzen Hosen und den Holzschuhen zum Lied «Frinda well wer sii» willkommen. Ein besonderes Lied des Jodelklubs Bärgblüemli, der im Jahr 1942 gegründet wurde, hiess «Üürner Seel», komponiert von Emil Wallimann. Den Text dazu hat der Altdorfer Robi Kuster geschrieben. Mucksmäuschenstill wurde es in der Kirche, als das Jodelduett Erika und Reto Zanini das Lied «Härzlichkeite» sang, das wunderbar hierher passte. Erika Zanini-Brun, die gebürtige Entlebucherin, ist die Leiterin des Jodlerklubs Bärgblüemli und wird im Duett von ihrem Ehemann Reto Zanini unterstützt. Die beiden Solojodlerinnen des Jodlerklubs Seerose traten als Duo unter dem Namen Jodlerduett Antoinette und Annegret auf und sangen das Lied «S het alles si Sinn».

Dazwischen gab es musika­lische Einlagen des Isenthaler Ländlertrios Echo vom Schlierä, das seinen ersten Auftritt 1991 an der Steiner Kilbi beim Nachwuchswettbewerb des damaligen Radios Schwyz hatte.

Gesamtchor als absoluter Höhepunkt

Der absolute Höhepunkt des Konzertes unter dem Motto «Urner Choscht» wurde aber bewusst bis zum Schluss aufgespart. Alle drei Urner Jodlerklubs traten gemeinsam auf und sangen das Lied «E nöie Tag» von Hannes Fuhrer. Danach gab es für den musikalischen Leckerbissen Standing Ovations, was die Jodlerinnen und Jodler mit einer Zugabe verdankten.