Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ALTDORF: «Uristier»-Saal wird zum Saloon

Die Feldmusik Altdorf erzählt mit ihrem Herbstkonzert «Wild Wild West» von Cowboys und Indianern. Es ist das erste Konzert des Korps unter der musikalischen Leitung von Yannick Trares.
Janine Arnold
Dirigent Yannick Trares bei der Probenarbeit mit der Feldmusik Altdorf. (Bild: Janine Arnold (Altdorf, Oktober 2017))

Dirigent Yannick Trares bei der Probenarbeit mit der Feldmusik Altdorf. (Bild: Janine Arnold (Altdorf, Oktober 2017))

Janine Arnold

redaktion@urnerzeitung.ch

Am 4. November verwandelt die Feldmusik (Femu) Altdorf den «Uristier»-Saal in einen Saloon des Wilden Westens. Auf den Spuren legendärer Revolverhelden erwecken die Musikantinnen und Musikanten mit Melodien von John Williams, Rossano Galante und Ennio Morricone die Sehnsucht nach dem abenteuerlichen Leben im alten Amerika.

Für eine grosse Portion Westernnostalgie sorgt die Altdorfer Dorfmusik insbesondere mit Filmmusik aus «Winnetou», «Spiel mir das Lied vom Tod», «The Good, the Bad and the Ugly», «My Name is Nobody» und «Silverado». Daneben sind auch Original-Blasmusikkompositionen von Rossano Galante («Red Rock Mountain») und Steven Reineke («Sedona») zu hören.

«The Cowboys» als Hauptwerk

Hauptwerk des Konzerts bildet John Williams’ «The Cowboys» im Arrangement von James Curnow. Die stimmungsvolle Komposition zum gleichnamigen Western von 1972 mit John Wayne wartet mit Witz, Charme und wunderschönen Soli auf und verlangt nicht nur den Musikanten, sondern auch von ihrem Dirigenten Yannick Trares einiges ab. Der 25-jährige Klarinettist stammt aus Baden-Württemberg, wohnt in Oberägeri und absolviert an der Zürcher Hochschule der Künste den Masterstudiengang Musikpädagogik.

Seit April 2017 ist er gewählter Dirigent der Femu und fühlt sich in Altdorf bereits sehr wohl.

«Diszipliniert, engagiert und zielstrebig»

Das bestätigt auch Trares selber: «Das Orchester hat mich gut aufgenommen», freut sich Yannick Trares. «Die Femu ist ein sehr offener Verein mit einer gesunden Portion Humor. Die Musikanten sind diszipliniert, engagiert und zielstrebig. Die Arbeit mit ihnen macht mir viel Freude.» Das Konzert vom 4. November ist der erste grosse Auftritt der Femu mit ihrem neuen Dirigenten. «Wir sind sehr gespannt auf diese Premiere», meint Vereinspräsident Michael Zgraggen, «vor allem aber freuen wir uns darauf und sind überzeugt, dass wir unserem Publikum ein tolles Konzerterlebnis bieten werden.»

Hinweis

Das Herbstkonzert «Wild Wild West» der Femu Altdorf findet am Samstag, 4. November, um 20.15 Uhr im «Uristier»-Saal am der Dätwylerstrasse 27 in Altdorf statt. Der Eintritt ist frei (Türkollekte).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.