ALTDORF: Urner Berufsschule soll ausgebaut werden

Das Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri platzt aus allen Nähten. Deshalb soll die Berufsschule ausgebaut werden. Der Landrat hat am Mittwoch einstimmig einen Projektierungskredit von 430'000 Franken bewilligt.

Drucken
Teilen
Die Kantonale Berufsschule Uri in Altdorf. (Bild: Archiv / Neue UZ)

Die Kantonale Berufsschule Uri in Altdorf. (Bild: Archiv / Neue UZ)

Die Regierung plant neben dem bestehenden Schulhaus in Altdorf einen Erweiterungsbau für rund zehn Millionen Franken. Die Platzverhältnisse am Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri (bwz) seien heute sehr eng, sagte der Urner Bildungsdirektor Beat Jörg.

Gemäss Jörg fehlten Schulzimmer, Gruppenräume und eine genügend grosse Aula, um einen zeitgemässen Unterricht anbieten zu können. Künftig sollten zudem vermehrt Berufsschüler aus anderen Zentralschweizer Kantonen in Altdorf unterrichtet werden können.

CVP bemängelt fehlenden Architekturwettbewerb

Die Urner Landräte waren sich einig, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Neue Berufe und eine höhere Anzahl Lektionen hätten dazu geführt, dass das heutige Raumangebot nicht mehr ausreiche, sagte etwa CVP-Landrätin Bernadette Arnold.

Landrätin Nina Marty (SP/Grüne) erklärte, Bildung sei eine der wichtigste Ressourcen, und diese bräuchten Platz. Die CVP-Fraktion kritisierte, dass die Regierung für das geplante Bauprojekt keinen Architekturwettbewerb ausgeschrieben hat.

Die Pläne des Regierungsrats sehen neben dem heutigen Schulhaus an der Attinghauserstrasse in Altdorf einen neuen dreistöckigen Erweiterungsbau vor. Dieser beinhaltet unter anderem Schulzimmer und eine Aula sowie einen Pausenraum.

Volksabstimmung im März 2016

Voraussichtlich im März 2016 wird die Urner Bevölkerung über das Bauprojekt abstimmen. Die neuen Räume sollen im Sommer 2017 bezogen werden.

Die Schule in Altdorf wurde im Jahr 2013/14 von knapp 60 Prozent der rund 1'200 Lernenden besucht, die im Kanton Uri eine Lehre absolvierten. Im Kanton können 125 Berufe gelernt werden. (sda)