Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTDORF: Wildheuer-Tragödie bewegt Publikum

Das Public Viewing des DOK-Films «Der Wildheuer» war ein Publikumserfolg. Gleich zweimal war am Wochenende das Kino ausverkauft. Vielen Besuchern ging das Schicksal von «Axiger Sepp» und seiner Familie sehr nahe.
Markus Zwyssig
Im Dok-Film über den 2016 tödlich verunglückten Wildheuer Sepp Gisler («Axiger Sepp», links) wird unter anderem auch dessen Liebe zur Ländlermusik (hier zusammen mit Tochter Julia und Sohn Dominik) thematisiert. (Bild: SRF / Beat Bieri)

Im Dok-Film über den 2016 tödlich verunglückten Wildheuer Sepp Gisler («Axiger Sepp», links) wird unter anderem auch dessen Liebe zur Ländlermusik (hier zusammen mit Tochter Julia und Sohn Dominik) thematisiert. (Bild: SRF / Beat Bieri)

Markus Zwyssig

markus.zwyssig@urnerzeitung.ch

Gewöhnlich stehen die Besucher auf und laufen aus dem Kino, sobald der Abspann des Films gezeigt wird. Am Samstagabend war es beim ersten Public Viewing des 50-minütigen DOK-Films «Der Wildheuer» von SRF anders. Das Publikum im Cinema Leuzinger in Altdorf spendete warmen Applaus und blieb danach noch einen Moment sitzen. So als müssten die Besucher das Gezeigte erst verdauen.

Die eindrücklichen Bilder vom Oberaxen, der Alltag der Familie Gisler und das Schicksal von Sepp Gisler, in Ländlerkreisen besser bekannt als «Axiger Sepp», der beim Wildheuen tödlich verunglückt ist: All das bewegte die Zuschauer. «Es ist ein schwieriger, trauriger Film geworden», sagte Regisseur Beat Bieri im voll besetzten Kino. Geplant hatte er, einen Film über den Generationenwechsel auf dem Bergbauernbetrieb hoch über Flüelen zu drehen. Doch dann kam Sepp Gisler auf tragische Art und Weise ums Leben. Bieri überliess den Entscheid, ob der Film fertig gedreht werden solle, der Familie. Diese stimme schliesslich zu. «Jetzt ist der Dok-Film vor allem auch ein Wiedersehen mit ‹Axiger Sepp›», so Bieri. Und diese Wildheuer-Tragödie beschäftigt viele Menschen.

Volksmusiker erlebt ein «Wechselbad der Gefühle»

Den Film haben sich am Samstagabend im Cinema Leuzinger über 300 Menschen angesehen. Am Sonntagmorgen waren es nochmals so viele. Zudem sind weitere Aufführungen im Cinema Leuzinger geplant (siehe Hinweis unten).

Einer, der «Axiger Sepp» sehr gut gekannt hat, ist Hans Arnold aus Erstfeld. «Viele Jahre lang war Sepp Gisler ein guter Musikerkollege.» Der DOK-Film sei für ihn daher ein Wechselbad der Gefühle gewesen. «Mir bleiben viele schöne Erinnerungen mit Sepp Gisler», sagt er. Die Kinobesucher hatten nach der Aufführung viel zu diskutieren. Sie zeigten sich beeindruckt über den Mut der Familie Gisler, den Film trotz des harten Schicksalsschlags fertigzustellen. «Die Szenen nach dem Tod von Sepp Gisler sind die emotionalsten des Films», sagt Kari Arnold aus Erstfeld. Eindrücklich fand er, wie das Leben auf dem Bergbauernbetrieb auf dem Oberaxen weiter geht. Auf die Reaktionen des Publikums war auch Regisseur Beat Bieri gespannt. «Wenn man so lange an einem Film arbeitet, fehlt einem zum Schluss die Distanz», erklärte er.

Bieri zieht ein positives Fazit: Das Publikum sei bei der Filmvorführung im Cinema Leuzinger sehr aufmerksam gewesen. Bei ein paar Szenen habe das Publikum geschmunzelt. Etwa beim Umgang von Sepp Gisler mit seinem behinderten Sohn Dominik (Down Syndrom). «Gespannt zugeschaut hat das Publikum, als man Sepp Gisler bei der Arbeit und im verständnisvollen Umgang mit den Tieren sah.» Bei den bewegenden Momenten nach dem Tod von Sepp Gisler sei es ruhig geworden im Saal. Ein Public Viewing ist für Beat Bieri etwas Besonderes. «Ein DOK-Film im Fernsehen wird zwar von vielen Tausend Zuschauern gesehen. Reaktionen erhalte ich aber kaum.» Das sei im Kino anders.

Erleichtert über Reaktionen der Familie Gisler

Und wie kam der Film bei der Familie Gisler an? Einzig mit Tochter Julia und «Axiger Sepps» Frau Pia hatte Bieri den Film vor längerer Zeit in einer Rohversion auf dem Laptop angeschaut. Die restlichen Familienmitglieder sahen den Film am vergangenen Samstag im Kino zum ersten Mal. «Ich bin erleichtert, dass der Familie Gisler der Film so gut gefallen hat», bilanziert Bieri.

Hinweis
Der DOK-Film «Der Wildheuer» ist am kommenden Donnerstag, 1. März, 20.05 Uhr, auf SRF 1 zu sehen. Zudem wird der Film am Samstag, 3. März, 16 Uhr, und am Sonntag, 4. März sowie am Mittwoch, 7. März, jeweils 18 Uhr, im regulären Programm des Cinema Leuzingers gezeigt (mit Eintritt).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.