Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTDORF: Zahl der Altersrenten steigt an

Bei der Ausgleichskasse Uri gibt es mehr Mitglieder. Ein Zuwachs konnte bei den Arbeitgebern verzeichnet werden. Insgesamt waren es aber weniger Selbstständigerwerbende.
Markus Zwyssig
Der Stadtrat will den Umwandlungssatz senken. Dies bewirkt tiefere Rentenleistungen. (Symbolbild Boris Bürgisser)

Der Stadtrat will den Umwandlungssatz senken. Dies bewirkt tiefere Rentenleistungen. (Symbolbild Boris Bürgisser)

Markus Zwyssig

markus.zwyssig@urnerzeitung.ch

Bei der Ausgleichskasse Uri waren Ende vergangenen Jahres 4828 Mitglieder registriert. Das sind 110 mehr als im Vorjahr. Sie bezahlten im Berichtsjahr rund 52,6 Millionen Franken AHV/IV/EO-Beiträge. Das war praktisch gleich viel wie im Vorjahr.

Während die Ausgleichs­kasse bei den Arbeitgebern einen Zuwachs von 61 Mitgliedern auf 1245 verzeichnen konnte, ging die Zahl der Selbstständigerwerbenden zum zweiten Mal in Folge leicht zurück (–5) und sank auf 1454 Personen. Diese Zahlen sind dem Jahresbericht der Sozialversichrungsstelle Uri zu entnehmen.

Mehr Arbeitgeber zahlten fast gleich viel ein

Die Arbeitgeber leisteten fast gleich viele AHV-, IV- und EO-Beiträge wie im Vorjahr. Sie zahlten 47,7 Millionen Franken ein. «Beiträge und Mitgliederzahl wuchsen nicht im Gleichschritt», hält Christoph Horat, Leiter der Sozialversicherungsstelle Uri, fest. Ausschlaggebend für die zu leistenden Beiträge sind die jährlich mit der Ausgleichskasse abgerechneten Lohnsummen. Die Selbstständigerwerbenden haben mit 3,83 Millionen Franken rund 100000 Franken weniger AHV-, IV- und EO-Beiträge bezahlt.

Ausgleichskasse kann 47 Prozent selber zahlen

Knapp die Hälfte (47 Prozent) der im Berichtsjahr erbrachten Leistungen konnte die Ausgleichskasse Uri durch Beiträge finanzieren, die sie selbst eingefordert hat (45,46 Millionen Franken, exklusive IV-Beiträge). Für die Differenz kommt der AHV-Ausgleichsfonds auf.

Die Ausgleichskasse Uri erbrachte im Berichtsjahr rund 96,9 Millionen Franken AHV- und EO-Leistungen. Dazu zählen Renten, Hilflosenentschädigungen sowie Erwerbsausfall- und Mutterschaftsentschädigungen. Das entspricht einer Zunahme von rund 2,7 Prozent zum Vorjahr. Erneut zahlt die Ausgleichskasse wieder mehr Menschen eine Altersrente aus. Insgesamt waren es 4604 Renten. 92,18 Millionen Franken wurden ausbezahlt. «Das ist Ausdruck der demografischen Alterung», so Horat. Die Ausgleichskasse Uri verzeichnet einen Anstieg von 165 Renten.

Die Sozialversicherungs­stelle hält allerdings im Jahresbericht fest, dass Altersrenten nicht in diesem Umfang neu entstanden sind. Ein Teil des Zuwachses ­erklärt sich damit, dass Ergänzungsleistungsbezüger ihre ­Altersrenten aus praktischen ­Gründen von den kantonalen Ausgleichskassen beziehen, auch wenn sie bei einer ­Verbandsausgleichskasse versichert waren. Es kommt hier mit anderen Worten bloss zu einem Wechsel der Kassenzuständigkeit.

Die teilweise vom Kanton ­finanzierten Ergänzungsleistungen sind weniger stark angestiegen, als von der Ausgleichskasse Uri erwartet. Die Kantonsrechnung 2016 schloss in diesem Bereich mit 1,4 Millionen Franken weniger Aufwand ab.

Der Schritt ins Berufsleben soll leichter fallen

«Arbeitgeber im Kanton Uri sind bereit, junge Menschen mit einer Behinderung auszubilden», stellt Horat erfreut fest. Die IV-Stellen versuchen je länger je mehr, jungen Versicherten auch praktische Ausbildungen im ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Nicht wegen der Kosten, sondern weil den Lehrlingen später der Schritt von der Ausbildung in den Beruf erfahrungs­gemäss leichter fällt.

In rund 40 Prozent der Fälle (113) entschied die IV-Stelle auf eine ganze Rente (31) oder Teilrente (15). Die Zahl der Beschwerden gegen Entscheide der IV-Stelle ist massiv rückläufig. Beim Obergericht des Kantons Uri gingen 10 Beschwerden ein. Das sind 19 weniger als 2014.

Das Obergericht wies im Berichtsjahr fünf Beschwerden ab; gutgeheissen wurde eine einzige. Ausgeglichen schlossen die Betriebsrechnungen der Familienausgleichskasse Uri ab. Das betrifft den Rechnungskreis der Arbeitgeber einerseits, aber auch den Rechnungskreis der Selbstständigerwerbenden anderseits.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.