Altdorfer Biokraftwerk brennt nieder

Die Greenpower Uri AG fing kurz vor 11 Uhr Feuer. Das Biokraftwerk erlitt vermutlich einen Totalschaden.

Drucken
Teilen
Ausgebrannt: Das Kraftwerksgebäude in Altdorf. (Bild: Christoph Hirtler)

Ausgebrannt: Das Kraftwerksgebäude in Altdorf. (Bild: Christoph Hirtler)

Das Biokraftwerk Greenpower Uri AG, das in Altdorf Strom produziert, fing kurz vor 11 Uhr Feuer. Augenzeugen berichten, wie das Gebäude in nur wenigen Minuten im Vollbrand stand. Das Kraftwerk erlitt vermutlich einen Totalschaden. Nach ersten Einschätzungen der Polizei dürften keine Menschen und Tiere zu Schaden gekommen sein.

Bild: Christoph Hirtler
21 Bilder
Bild: Vreni Gisler
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Vreni Gisler
Bild: Vreni Gisler
Bild: Vreni Gisler
Bild: Keystone
Bild: Florian Arnold/Neue UZ
Bild: Keystone
Bild: Florian Arnold/Neue UZ
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Florian Arnold/Neue UZ
Bild: Florian Arnold/Neue UZ
Bild: Florian Arnold/Neue UZ
Bild: Florian Arnold/Neue UZ
Bild: Keystone
Bild: Vreni Gisler

Bild: Christoph Hirtler

Die Bevölkerung wurde via Radio aufgefordert, Türe und Fenster zu schliessen, da die Entwicklung von giftigen Dämpfen nicht ausgeschlossen werden konnte. Für einmal erwies sich die aktuelle Föhnlage als Helfer: Die südlich gelegenen Wohnhäuser und Gewerberäumlichkeiten wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Zur Brandursache kann die Feuerwehr zurzeit noch nichts sagen. Die Höhe des Schadens dürfte sich in Millionenhöhe bewegen.

Eine Übergangslösung wird organisiert

Durch den Brand seien betriebsnotwendige Anlagen stark beschädigt worden. Noch kann nicht gesagt werden, wann der Betrieb wieder aufgenommen werden kann. Um die Sammlungen für Grüngut und Speiseabfälle sicherzustellen, organisieren die Verantwortlichen eine Übergangslösung.

Insgesamt über 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr Altdorf und der Chemiewehr Uri standen im Einsatz. Zusätzlich angefordert wurde die Stützpunktfeuerwehr Stans mit einer Autodrehleiter.

2009 nahm das Biomassenkraftwerk seinen Betrieb auf und produzierte seither aus Grüngut und Speiseresten jährlich Strom für und 150 Haushalte.

Florian Arnold/pd/ks

Dicker Rauch überzieht das Urner Reusstal. (Bild: Florian Arnold / Neue UZ)

Dicker Rauch überzieht das Urner Reusstal. (Bild: Florian Arnold / Neue UZ)