Altdorfer Ehepaar Schenardi–Arnold erhält den Goldenen Uristier

Mit der Ehrennadel würdigt der Regierungsrat das grosse Engagement von Anita und Marco Schenardi–Arnold, insbesondere für das Theater.

Drucken
Teilen
Anita und Maco Schenardi-Arnold haben sich in der Urner Theaterszene in den vergangenen Jahrzehnten in zahlreichen Produktionen engagiert.

Anita und Maco Schenardi-Arnold haben sich in der Urner Theaterszene in den vergangenen Jahrzehnten in zahlreichen Produktionen engagiert.

Bild: PD

(RIN) Ausserordentliche Leistungen zu Gunsten der Urner Kulturszene, diese würdigt der Urner Regierungsrat seit 2011 mit dem Goldenen Uristier. Er ehrt damit im Besonderen das ehrenamtliche Engagement, mit dem zahlreiche Personen und Vereine zum reichhaltigen Kulturleben in Uri beitragen. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an das Altdorfer Ehepaar Anita und Marco Schenardi-Arnold. «Die Auszeichnung ist ein Zeichen der Wertschätzung der Regierung für das jahrzehntelange Engagement für die Urner Theaterszene», so Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg. «Anita und Marco Schenardi-Arnold haben das Urner Theater auf vielfältige Weise mitgeprägt.»

Das Ehepaar hat sich in der Urner Theaterszene in den vergangenen Jahrzehnten in zahlreichen Produktionen engagiert. Bereits in den 1980er- und 1990er-Jahren besetzten sie verschiedenste Rollen in den Tellspielen, darunter auch jene der Stauffacherin oder von Wilhelm Tell. Sie standen in vielen weiteren Theaterproduktionen auf der Bühne, unter anderem bei Produktionen von F. X. Nager. Beide waren auch an Produktionen der freien Theatergruppe Il Soggetto von Franziska Kohlund und Buschi Luginbühl beteiligt. 1992 gründeten sie gemeinsam mit anderen Laienschauspielerinnen und Laienschauspielern die Theatergruppe «Momänt & Co», die sie als Schauspielerin und Schauspieler im Vorstand oder in der Bearbeitung von Texten bis ins Jahr 2015 aktiv mitprägten.

Markante Stimmen sind weit über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt

Als Bearbeiter von Theaterwerken und Hörspielen in einer Urner Mundartfassung machte sich Marco Schenardi seit den 1990er-Jahren einen Namen. Unter anderem schuf er diverse Mundartfassungen für Hörspiele von Geri Dillier, Buschi Luginbühl oder Margret Nonhoff, die auch für das Schweizer Radio produziert wurden. Anita und Marco Schenardi-Arnold wirkten oft selber als Sprecherin respektive Sprecher mit. «Mit ihren markanten Stimmen sind sie einem breiten Publikum als Erzählerin und Erzähler über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt», schreibt das Urner Amt für Kultur und Sport in einer Mitteilung.

Ihre letzte Arbeit für Radio SRF, «Ich bi n ä beesi Fräü» von Pierre Kretz (Regie: Margret Nonhoff), wurde 2017 an den Zonser Hörspieltagen als bestes Dialekthörspiel des gesamten deutschsprachigen Raums ausgezeichnet.

Überraschtes Ehepaar nimmt Preis Anfang 2021 entgegen

«Der Urner Regierungsrat würdigt mit der Verleihung des Goldenen Uristiers an Anita und Marco Schenardi-Arnold auch das Engagement all jener Personen, die gemeinsam mit dem Altdorfer Ehepaar zu unserer hochstehenden Theaterkultur in Uri beigetragen haben», betont Beat Jörg. Die Verleihung des Goldenen Uristiers komme für die Schenardis überraschend. «Wir waren ja immer Teil eines Ganzen», so die beiden Preisträger. «Für uns ist dieser Preis deshalb auch eine Anerkennung für die zahlreichen Personen, mit denen wir als Team Theater- und Hörspielproduktionen auf die Beine stellen, produzieren oder adaptieren durften.» Der Goldene Uristier wird zum Abschluss der «39. Werk- und Förderungsausstellung» der Kunst- und Kulturstiftung am Samstag, 9. Januar 2021, 17 Uhr im Haus für Kunst Uri in Altdorf übergeben. Regierungsrat Beat Jörg hält die Laudatio.

Goldener Uristier

(RIN) Seit 2011 verleiht der Urner Regierungsrat die Ehrennadel Goldener Uristier, gestaltet durch Fredy Burkart. Sie wird an Persönlichkeiten oder Institutionen verliehen, die ein nachhaltiges Werk geschaffen und sich für das Urner Kulturleben ausserordentlich verdient gemacht haben. Die Auszeichnung wurde anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Kunst- und Kulturstiftung Uri ins Leben gerufen. Ehrenurkunde und Nadel werden jeweils anlässlich der Urner Jahresausstellung im Rahmen einer Feier überreicht. Bisher ging der Preis an folgende Persönlichkeiten: Peter Baumann, Altdorf; Kurt Zurfluh, Altdorf; Franz Pfister, Luzern/Altdorf; Max Dätwyler, Altdorf; Josef Herger-Kaufmann, Altdorf; Hans Danioth, Altdorf; Kari Danioth, Andermatt; Hans Stadler, Attinghausen; Lory Schranz, Altdorf, Jonny (Ernst) Gisler, Bürglen, Hansjörg Felber, Altdorf, und an den Verein Kellertheater im Vogelsang.