Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Alter entscheidet über Sieg
bei Urner Hubertusschiessen

Bernhard Gisler aus Schattdorf gewann das Hubertusschiessen des Urner Jägervereins. Das Team Munggäpfiff in der Besetzung Albin Fedier, Kurt Waser und Kilian Lagnaz wiederholte seinen Vorjahressieg.
Georg Epp
Die besten Hubertusschützen, die am Absenden anwesend waren; hinten, von links: Kurt Waser (4.) Bruno Planzer (2.) und Stefan Schuler (5.); vorne, von links: Markus Gamma (6.) und Wappenscheibengewinner Walter Walker. (Bild: Georg Epp (Wassen 27. Oktober 2018))

Die besten Hubertusschützen, die am Absenden anwesend waren; hinten, von links: Kurt Waser (4.) Bruno Planzer (2.) und Stefan Schuler (5.); vorne, von links: Markus Gamma (6.) und Wappenscheibengewinner Walter Walker. (Bild: Georg Epp (Wassen 27. Oktober 2018))

Das traditionelle Hubertusschiessen des Urner Jägervereins auf der Jagdschiessanlage Standel in Wassen ist quasi das Ausschiessen der Jagdschützen und ein friedlicher und geselliger Anlass mit treuen Stammkunden. Mit 61 Akteuren konnte man die Beteiligung gegenüber dem Vorjahr halten. Insgeheim hatte man aber gehofft, noch mehr Jäger ans Jahresendschiessen zu locken. Das spezielle Programm ohne Probeschüsse lautete traditionsgemäss: fünf Schüsse auf Scheibe Gämse mit Zehnerwertung im Kugelprogramm auf die elektronische Trefferanzeige und zehn Schüsse auf den rollenden Kipphasen mit Dreierwertung im Schrotprogramm.

Mximum nur um 3 Punkte verpasst

Viele Schützen hatten im Kugelprogramm wenig Mühe, in die Nähe des Maximums von 50 Punkten zu kommen. Schliesslich entschied aber wie üblich das sportlichere Schrotflintenprogramm auf den bewegten Kipphasen über eine gute Platzierung. Mit je 77 Punkten verfehlten Bernhard Gisler, Schattdorf, alt Präsident Bruno Planzer, Bürglen, und Albin Fedier, Amsteg, das mögliche Maximum um lediglich 3 Punkte. Da die beiden Erstgenannten auch noch je zwei Mouchen erzielt hatten, entschied das höhere Alter über den Sieg. Somit gewann der 56-jährige Bernhard Gisler den grössten Fleischpreis vor dem 54-jährigen Bruno Planzer und vor Albin Fedier, der ohne Mouche ebenfalls 77 Punkte erreicht hatte.

Wappenscheiben für Gisler, Walker und Arnold

Am Hubertusschiessen werden jeweils drei Wappenscheiben abgegeben. Sie können allerdings von jedem Schützen nur einmal gewonnen werden. Glückliche Gewinner wurden Sieger Bernhard Gisler, Walter Walker, Wassen, und Karl Arnold, Haldi.

Um die Jagdgruppen in ihrer Kameradschaft noch mehr zu stärken, wurde zum sechsten Male auch ein Gruppenwettkampf angeboten. Hier gelang eine Titelverteidigung. Das Team Munggäpfiff (Albin Fedier, Kurt Waser und Kilian Lagnaz) siegte mit 227 Punkten vor den «Riedstadeljägern» (Stefan Schuler, Hanspeter Schuler und Dario Gisler) mit 222 und «Hinterbalm jung» (Pius Jauch, Martin Jauch und Thomas Jauch) mit 218 Zählern.

Wichtige Termine bekannt gegeben

Im Namen der Schiesskommission lobte Kilian Lagnaz am Absenden die vorbildliche Schiessdisziplin, die einmal mehr eine unfallfreie Schiesssaison im Standel ermöglicht habe. Den Dank des Urner Jägervereins überbrachte Präsident Hanspeter Schuler. Er freute sich, dass man an dem Trainingsschiessen wieder eine Beteiligungssteigerung habe feststellen können. Die Hirschnachjagd beginnt am 3. November, die Hubertusmesse mit Gedächtnisgottesdienst wird am Sonntag, 4. November, in der Pfarrkirche Seedorf abgehalten, und die Hubertusjagd der Jägerinnen und Jäger geht am Samstag, 24. November, im Gebiet Brüsti über die Bühne.

Einzel: 1. Bernhard Gisler, Schattdorf, 77 Punkte (2 Mouchen / 7 Dreierwertungen Kipphase / Jahrgang 1962); 2. Bruno Planzer, Bürglen, 77 (2 /7 / 1964); 3. Albin Fedier, Amsteg, 77 (0 / 7); 4. Kurt Waser, Altdorf, 76 (3 / 7); 5. Stefan Schuler, Erstfeld, 76 (3 / 6); 6. Markus Gamma Schattdorf, 76 (2 / 7). – Gruppenwettkampf: 1. Munggäpfiff, 227 Punkte (Albin Fedier, Kilian Lagnaz und Kurt Waser); 2. Riedstadeljäger, 222 (Hanspeter Schuler, Stefan Schuler und Dario Gisler), 3. Hinterbalm jung, 218 (Martin Jauch, Thomas Jauch und Pius Jauch); 4. Etzli, 218; 5. Eifrutt verstärkt, 214.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.