ALTERS- UND PFLEGEHEIM: Im Heim Rosenberg steigt der EDV-Aufwand

Der «Rosenberg» erwirtschaftete im vergangenen Jahr ein Minus von 16'475 Franken. Geringer ausgefallen sind die Einnahmen.

Drucken
Teilen
Der Computer wird auch im Heim Rosenberg immer wichtiger. Im Bild Stationsleiterin Marie-Therese Zgraggen an der Monatsplanung. (Bild Daniel Regli/Neue UZ)

Der Computer wird auch im Heim Rosenberg immer wichtiger. Im Bild Stationsleiterin Marie-Therese Zgraggen an der Monatsplanung. (Bild Daniel Regli/Neue UZ)

Die Rechnung des Alters- und Pflegeheims Rosenberg in Altdorf hat im vergangenen Jahr mit einem Minus von 16'475 Franken abgeschlossen, dies bei einem Gesamtaufwand von 10,303 Millionen Franken und einem Ertrag von 10,287 Millionen. Geplant waren im Budget 2009 Abschreibungen in der Höhe von 295'000 Franken effektiv getätigt wurden 302'719 Franken.

Gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist der Personalaufwand. Insbesondere der Bereich Aus- und Fortbildung verursachte Kosten von 128'766 Franken. Das Budget rechnete für diesen Posten mit 85'000 Franken.

Einen grossen Schulungsaufwand forderte vor allem die ständig fortschreitende Computerisierung des Pflegebereichs. «Weil wir ständig mehr Daten an Bund und Kanton liefern müssen, nimmt die EDV bei uns einen immer wichtigeren Platz ein», erklärt Heimleiter Marco Petruzzi.

rd

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.