Am Gotthardbiathlon in Realp werden Favoriten zu Gejagten

Das Verfolgungsrennen der Schweizer Nachwuchsbiathleten verspricht Spannung.

Hören
Drucken
Teilen

(pd/ml) Am 29.Februar und 1.März messen sich am Gotthardbiathlon in Realp die besten Schweizer Nachwuchsbiathleten, darunter ist auch der Urner Nachwuchs. Vor ihnen haben sich bereits Athleten wie Benjamin Weger, Lena Häcki oder die Gasparin-Schwestern in Realp ihre Sporen abverdient.

Am Samstag misst sich die Elite in einem Sprintrennen, bei dem die Frauen 7,5 und die Männer 10 Kilometer absolvieren und dabei je ein Liegend- und ein Stehendschiessen absolvieren. Pro Fehlschuss ist eine Strafrunde von 150 Metern zu absolvieren. Am Sonntag folgt dann ein sogenanntes Verfolgungsrennen über 10 beziehungsweise 12,5 Kilometer mit vier Schiesseinlagen. Dabei starten die Biathletinnen und Biathleten mit den Zeitabständen aus dem Sprint vom Vortag.

Die Sieger des Sprints werden also am Sonntag von den Jägern zu den Gejagten. «Das ist Spannung pur», ist OK-Präsident Kevin Russi überzeugt, «gerade die vier Stopps am Schiessstand können bei diesem Rennen alles auf den Kopf stellen.» Der Andermatter weiss, wovon er spricht, denn er war selbst einmal Kaderathlet von Swiss-Ski.

Kinder messen sich in zwei Kategorien

Abgerundet wird das Biathlonwochenende in Realp durch die Kids-Rennen vom Samstag. Dort messen sich die Mädchen und Buben bis 14Jahre in den Kategorien «Challenger» und «Kids & Fun». Der erste Start in der Elite-Kategorie erfolgt am Samstag um 9.30 Uhr, am Sonntag um 10 Uhr.