Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Am Konzert erklingt das Hackbrett

Der Musikverein Bürglen lädt am Samstag, 26. Mai, zum Jahreskonzert. Mit dabei ist Elisa Hipp als Hackbrett-Solistin.
Elisa Hipp wird am Jahreskonzert des Musikvereins Bürglen zwei Stücke als Hackbrett-Solistin spielen. (Bild: PD)

Elisa Hipp wird am Jahreskonzert des Musikvereins Bürglen zwei Stücke als Hackbrett-Solistin spielen. (Bild: PD)

Nach dem Jubiläumskonzert vom vergangenen Dezember im Theater Uri in Altdorf befindet sich der Musikverein Bürglen mitten in seinem 101. Vereinsjahr. Dieses erlebt am kommenden Samstag in der Aula Bürglen einen ersten Höhepunkt. Unter der musikalischen Leitung von Christian Simmen wird das Jahreskonzert aufgeführt. Das Konzertprogramm wurde von den Musikanten in den letzten Monaten einstudiert.

Für einmal wird am Konzert auch ein eher Blasmusik-untypischer Klang zu hören sein, nämlich derjenige des Hackbretts. Die 27-jährige Elisa Hipp aus Pfronten im Ostallgäu, die seit gut zwei Jahren im Kanton Uri lebt und als Redaktorin beim «Urner Wochenblatt» arbeitet, wird als Hackbrett-Solistin zwei Stücke spielen, begleitet vom Musikverein Bürglen.

Hansjörg Römer schreibt Stück um

Der Auftritt startet mit «Xylo Time» von Wim Laseroms – wie der Name des Stücks schon sagt, eigentlich als Xylofon-Solo geschrieben. Wie vielseitig das Hackbrett eingesetzt werden kann, wird gleich anschliessend mit dem musikalischen Hauptthema aus dem Film «Schindlers Liste» von John Williams aufgezeigt. Ursprünglich ist für das Werk die Violine als Soloinstrument vorgesehen.

Ansonsten spielen beim Jahreskonzert des Musikvereins Bürglen vor allem Schweizer Komponisten oder Musik über die Schweiz die Hauptrolle. Es wird gar eine Uraufführung zu hören sein. Komponist Hansjörg Römer hat sein Stück «Burgilla» – das für Blasorchester, Chor und Rockband geschrieben und am 1. Dezember zum ersten Mal aufgeführt wurde – für ein symphonisches Blasorchester umgeschrieben. So wird dem Publikum diese von Lukas Meili erfundene und von Hansjörg Römer vertonte Bürgler Sage vom Heidenweiblein vorgeführt. Das Werk war anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Musikverein Bürglen in Auftrag gegeben worden.

Familie Hipp im Trio

Folgende Stücke stehen auf dem weiteren Programm des Konzerts: «Jubilee Spirit» sowie «Die Trauben der Sonne» von Mario Bürki, «Eiger» von James Swearingen, «Celebration and Dance» von Gilbert Tinner, «Io senza te» von Peter Reber und «Dr Sidi Abdel Assar vo El Hama» von Mani Matter.

In einem separaten Block wird Elisa Hipp nochmals auftreten, diesmal zusammen mit ihren Eltern Christine und Alfred Hipp. Gemeinsam bilden sie das Trio «Öscher Saitenmusig». Zum Einsatz kommen die Instrumente Schrammelgitarre (Alfred Hipp), Zither (Christine Hipp) sowie Hackbrett und Harfe (Elisa Hipp). (red)

Hinweis

Das Konzert beginnt um 20.15 Uhr. Der Eintritt ist frei. Es gibt eine Kollekte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.