Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AMBRI-PIOTTA: Höchster Urner auf spezieller Extrafahrt

Christoph Schillig ist ein grosser Ambri-Fan und bei jedem Heimspiel in der Valascia anzutreffen. Am Samstag winkte er dank eines Geschenks der Landratsfraktionen für einmal gar vom Spielfeld.
Christoph Schillig hat sichtlich Freude an der Fahrt auf der Eisreinigungsmaschine. (Bild: Roland Jauch (Ambri, 4. November 2017))

Christoph Schillig hat sichtlich Freude an der Fahrt auf der Eisreinigungsmaschine. (Bild: Roland Jauch (Ambri, 4. November 2017))

Die Fraktionen des Urner Landrats haben sich zur Wahl ihres Präsidenten im Juni dieses Jahres ein ganz besonderes Geschenk einfallen lassen. Am vergangenen Samstagabend konnte Christoph Schillig sein Geschenk im Heimspiel des HC Ambri-Piotta gegen den EHC Biel einlösen: Der bekennende Ambri-Fan aus Flüelen durfte für einmal nicht in der Curva Sud mitfiebern, sondern konnte in der neuen Adrenalin-Box gleich neben der Strafbank die Emotionen und Intensität des hart umkämpften Spiels geniessen.

Höhepunkt war jedoch die Mitfahrt auf der Zamboni-Eisreinigungsmaschine in der ersten Drittelspause. Für den Landratspräsidenten war dies ein spezielles Erlebnis. Unzählige Male hat er den Zamboni an der Arbeit in der Valascia gesehen. Nun durfte er auf dem Beifahrersitz Platz nehmen und rückwärts mit rund 12 Stundenkilometern die zwölf Runden drehen, die es braucht, um das Eis in der Valascia zu reinigen und wieder spielbereit zu machen.

Eine Welle für den Urner Landratspräsidenten

Nach rund 10 Minuten war der Spuk dann vorbei. «Das war für mich ein sehr emotionaler Moment. Im ganzen Stadion haben mir viele Urner Ambri-Fans zugejubelt. Ganz oben in der Curva Sud gab es gar eine Welle für mich von meinen Landratskollegen.» Das letzte Drittel verfolgte Schillig zusammen mit seiner Frau Heidi dann an gewohnter Stelle hoch oben in der Curva Sud. «Schade, dass Ambri den 3:1-Vorsprung nicht über die Runden gebracht hatte und schlussendlich nur mit einem mickrigen Punkt dastand», meinte der höchste Urner nach dem Spiel.

Mit dabei waren auch rund 15 Landrätinnen und Landräte aller vier Fraktionen, um dieses historische Spektakel live miterleben zu können. Für SP-Landrat Thomas Huwyler, der zusammen mit einigen Landratskollegen das spezielle Geschenk organisiert hatte, war der Anlass das perfekte Andenken für das Präsidialjahr im Urner Landrat für den eingefleischten Ambri ­Tifosi aus Flüelen. (asg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.