AMSTEG-ERSTFELD: Schützen unterstützen Umbau

Die Mitglieder der vereinten Schützengesellschaft sind für den Umbau des Kleinkaliberstands in Erstfeld. Auch einem Urner kantonalen Schützenfest im Jahr 2021 stimmen sie zu.

Drucken
Teilen

Die Schützengesellschaft Am­steg-Erstfeld hatte im vergangenen Vereinsjahr eine Herausforderung zu meistern. Denn es ging an die Planung der neuen Kugelfanganlage. Die Sitzungen mit den Gemeinden, dem Amt für Umweltschutz und diversen Gremien beanspruchten viel Zeit.

Ansonsten konnte Präsident Bernhard Walker an der neunten Generalversammlung seit der Fusion der Schützengesellschaft Amsteg-Erstfeld auf ein unfallfreies, erfolgreiches und in geordneten Bahnen verlaufenes Schützenjahr zurückblicken. Dazu konnte er am vergangenen Wochenende eine stattliche Anzahl Mitglieder und einen Vertreter der Gemeinde Silenen begrüssen.

Zgraggen sichert sich einen Medaillensatz

Die Schiessanlässe verliefen zur vollsten Zufriedenheit der Teilnehmer. Besonders zu erwähnen gab es den Einzug der Gruppe Amsteg-Erstfeld 1 in die erste Hauptrunde der schweizerischen Gruppenmeisterschaft und den Vereinsausflug ans Nidwaldner kantonale Schützenfest. Am ­Juve-Final gewann Georg Zgraggen Gold und an den Schweizer Meisterschaften im Liegendmatch Silber sowie im Zweistellungsmatch Bronze. Beim Nachtschiessen in Hospental über­zeugte Toni Furger mit dem Maximum, die Gruppe Amsteg-Erstfeld belegte den ersten Rang. Die Gruppe Kreuzegg vertrat die Vereinsfarben schweizweit an diversen Schiessanlässen. Bei fünfzehn Wettkämpfen standen sie auf dem Podest, davon fünfmal zuoberst. Am Schluss bedankte sich der Vorsitzende bei allen ­Helfern.

Paul Zgraggen blickte aus Sicht des Präsidenten der Jagdmattkommission auf das vergangene Jahr zurück. Am 20. und 21. März 2016 wurde das Jagdmattschiessen zum 82. Mal bei einwandfreien Bedingungen ausgetragen. Nachdem im Jahr 2011 die Gastgruppe aus Laupersdorf ausserhalb der Jagdmattmeisterschaft teilnahm, waren es im vergangenen Jahr bereits acht Gastsektionen. Insgesamt beteiligten sich 285 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 16 mehr als 2015.

Sämtliche Amtsträger werden bestätigt

Die Generalversammlung bestätigte Vizepräsident und Aktuar Andreas Walker, Schützenmeister Albin Fedier, Kassier Alex Jaun und Jungschützenleiter Thomas Wipfli in ihren Ämtern. Die Jagdmattkommission wurde ebenfalls für eine weitere Amtsperiode von zwei Jahren gewählt. Sie besteht aus Kassier Alex Jaun, Sekretär und Rechnungsbürochef Erwin Kehrli und dem Präsidenten der SG Amsteg-Erstfeld.

Erwin Kehrli organisiert für die SG Amsteg-Erstfeld stets die auswärtigen Schiessen. Für diese hervorragende Arbeit überreichte ihm der Vorsitzende ein Präsent. Ebenso erhielten die beiden Schützenwirtinnen ein kleines Zeichen des Dankes. Für seinen kompletten Medaillensatz wurde Georg Zgraggen entsprechend gewürdigt.

Mitglieder äussern ihre Bedenken

Einstimmig sprachen sich die Mitglieder dafür aus, die Sportschützen Uri bei ihrem Umbau des Kleinkaliberstandes in Erstfeld zu unterstützen. Der KSVU gedenkt, im Jahr 2021 ein weiteres Urner kantonales Schützenfest auf die Beine zu stellen. Trotz einiger Bedenken stimmte die Mehrheit der Anwesenden zu, sich für eine Durchführung bereit zu erklären.

Im kommenden Vereinsjahr wird viel Arbeit auf die SG Am­steg-Erstfeld zukommen. Die Schützengesellschaft wird das Einzelwettschiessen, das Feldschiessen und den kantonalen Jungschützen-Gruppenfinal organisieren. Der Präsident appellierte an die Hilfsbereitschaft der ganzen Schützenfamilie, damit diese Anlässe bewältigt werden können. (red)